News und Termine

So beeinflussen die atlantischen Ozeanzyklen das europäische Klima

Das Klima wandelt sich ständig. Ein wichtiger Treiber sind die Ozeanzyklen, die lang Jahre von der Wissenschaft und dem IPCC ignoriert wurden. Mittlerweile haben die Forscher jedoch gut aufgeholt und publizieren fleissig zum Klimafaktor Ozeanzyklen. Nun wird es höchste Zeit, dass die Modellierer Nachtschichten einlegen und die Zusammenhänge in ihren Simulationen robust nachvollziehen. Im Folgenden wollen wir eine kleinen Streifzug durch die neuere Literatur der atlantischen Ozeanzyklen unternehmen.

Im Dezember 2015 veröffentlichten Luca Lanci und Ann Hirt in Palaeo3 eine Klimarekonstruktion von Alpenseen, die 2500 Jahre zurückreicht. In den magnetischen Komponenten der Seesedimente fanden die Forscher einen deutlichen Zyklus von 50-60 Jahren, den sie als AMO-Zyklus, als Atlantische Multidekadenoszillation, identifizerten Interessanter weise pulste sich die AMO durch den gesamten Datensatz durch, woraufhin die Forscher schlussfolgerten, dass die AMO das Alpenklima bereits seit mehreren Jahrtausenden beeinflusste. Hier der Abstract:

Evidence of Atlantic Multidecadal Oscillation in the magnetic properties of Alpine lakes during the last 2500 years
We re-analyzed rock-magnetic data of lake sediments from the Alpine region, which were previously recognized as sensitive climate proxy records, in search of decadal climate variability. Different methods of spectral analysis applied to the rock-magnetic data from two independent lake records show the presence of a coherent and statistically significant periodicity with a period of about 50–60 years. The frequency-filtered signal of this component co-varies with the instrumental record of the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) over the last 110 years with a negligible phase shift. After having tested and ruled out the possible influence of solar irradiance in the putative AMO frequency band, based on spectral properties, we suggest that a significant influence of AMO in the Alpine region extends back in time for at least two millennia. Comparison of the amplitude of the AMO record with that of the Younger Dryas/Holocene transition suggests that AMO fluctuations played a significant role in pacing the past variability of the Alpine climate.

Ein ähnliches Bild bietet sich aus Südsibirien, wo der AMO-Zyklus offenbar die Niederschläge steuert, wie eine Studie von Steffi Hildebrandt und Kollegen aus dem Mai 2015 in Palaeo3 zeigte:

Tracing the North Atlantic decadal-scale climate variability in a late Holocene pollen record from southern Siberia
This paper presents a new palynological record from a 146 cm long finely laminated sediment core obtained in 2009 from the deep-water meromictic Lake Shira (54°30′38″N, 90°12″09′E; ca. 353 m a.s.l.) situated in the Khakassian steppe region of southern Siberia between the rivers Ob’ and Yenisei. The area is rich in lakes and represents an exceptionally well preserved sequence of Bronze and Iron Age archeological cultures. Little is known about the changes in vegetation and climate of the region during the Holocene. The palynological analysis of the core allows us to partly fill up this gap in current knowledge. The record of pollen and non-pollen palynomorphs presented here covers the past 2450 year interval with an average resolution of 22 years. The results obtained support the interpretation that the late Holocene vegetation changes around Lake Shira are mainly associated with large-scale atmospheric circulation processes controlling the regional water balance rather than with human activities. An attempt to trace human impact in the pollen assemblages provides no clear evidence for anthropogenic activity, except for the last few decades since ca. 1955, though the region has a long history of mobile pastoralists. For explanation of decadal-scale changes in the regional vegetation cover, the Artemisia/Chenopodiaceae (A/C) pollen ratio proved to be a reliable indicator of effective moisture availability. Using available fossil and published instrumental data our study suggests a link between the North Atlantic warmer/colder temperatures and higher/lower atmospheric precipitation (or moisture availability) in southern Siberia at multi-decadal to centennial scales.

Highlights:

  • Meromictic Lake Shira discloses high-resolution climate archive from the Khakassian steppe.
  • Artemisia/Chenopodiaceae pollen ratio reflects regional moisture variability around Lake Shira.
  • The Atlantic Multidecadal Oscillation may affect moisture variability in southern Siberia.

Aber auch ein anderer atlantischer Ozeanzyklus zeigt sich in den Klimarekonstruktionen: Die Nordatlantische Oszillation (NAO). Eine Gruppe um Sndy Baker fand die NAO in Tropfsteinen einer schottischen Höhle und konnte das NAO-Pochen 3000 Jahre weit zurückverfolgen. Während der Mittelalterlichen Wärmeperiode verharrte die NAO ungewöhnlich lange in der positiven Phase. Pressemeldung der University of New South Wales vom 15. Juni 2015 (via Science Daily):

Remote cave study reveals 3000 years of European climate variation
University of New South Wales Australia-led research on limestone formations in a remote Scottish cave has produced a unique 3000-year-long record of climatic variations that may have influenced historical events including the fall of the Roman Empire and the Viking Age of expansion. The study of five stalagmites in Roaring Cave north of Ullapool in north-west Scotland is the first to use a compilation of cave measurements to track changes in a climate phenomenon called the North Atlantic Oscillation.’Our results also provide the longest annual record of this important phenomenon, which has a big impact on the climate in Europe,’ says study leader, UNSW Professor Andy Baker. ‘It confirms that the during the Medieval Warm Period between 1080 and 1430 the oscillation index was in an unusually prolonged positive phase, which brings increased rain to Scotland and drier conditions in the western Mediterranean,’ says Baker, of the UNSW Connected Waters Initiative Research Centre.

‘Our results also reveal there was another persistent positive phase between 290 and 550, which coincides with the decline of Rome and a period of intensified human migration in southern Europe during the Dark Ages.’This was followed by a persistent negative phase between 600 and 900 which may have provided warm and dry conditions in northwestern Europe that made it suitable for westward expansion by the Vikings, although the precise timing of this event is contested.’The study is published in the journal Scientific Reports.

The North Atlantic Oscillation climate index measures the air pressure difference between Iceland and the Azores islands off the Portuguese coast, and is a record of the strength of the westerly winds in the North Atlantic. Roaring Cave, or Uamh an Tartair, in northwest Scotland, is a shallow cave beneath a blanket of peat that has accumulated during the past 4000 years. Rainfall levels in this region closely correspond with the strength of the oscillation index in winter, with higher precipitation when it is positive. And the upward rate of growth of stalagmites in the cave is very sensitive to rainfall — the more water in the peat, the more slowly the stalagmites grow.

‘We painstakingly measured the thickness of each annual growth ring in five stalagmites taken from the cave, including one that provides a continuous annual record spanning more than 1800 years,’ says Baker. By overlapping the five stalagmites they obtained a proxy record of the climate at the cave during a 3000-year period from about 1000 BC to 2000 AD. ‘Our research provides a climate context for some of the big human migration events in Europe and allows us to start building hypotheses about the impact of environment on societal change,’ says Baker. The team includes researcher from UNSW, the University of Lausanne in Switzerland and the University of Arizona in the U.S.

Paper: Andy Baker, John C. Hellstrom, Bryce F. J. Kelly, Gregoire Mariethoz, Valerie Trouet. A composite annual-resolution stalagmite record of North Atlantic climate over the last three millennia. Scientific Reports, 2015; 5: 10307 DOI: 10.1038/srep10307

Eine Gruppe um Pablo Ortega wollte die positive NAO während der Mittelalterlichen Wärmeperiode nicht wahr haben und schrieb im Juli 2015 in Nature kräftig dagegen an, bezugnehmend auf eine Arbeit von Trouet et al. 2009. Ob sie die neuen Ergebnisse von Baker et al. 2015 noch nicht kannten? Abstract von Ortega et al. 2015:

A model-tested North Atlantic Oscillation reconstruction for the past millennium
The North Atlantic Oscillation (NAO) is the major source of variability in winter atmospheric circulation in the Northern Hemisphere, with large impacts on temperature, precipitation and storm tracks1, and therefore also on strategic sectors such as insurance2, renewable energy production3, crop yields4 and water management5. Recent developments in dynamical methods offer promise to improve seasonal NAO predictions6, but assessing potential predictability on multi-annual timescales requires documentation of past low-frequency variability in the NAO. A recent bi-proxy NAO reconstruction7 spanning the past millennium suggested that long-lasting positive NAO conditions were established during medieval times, explaining the particularly warm conditions in Europe during this period; however, these conclusions are debated. Here, we present a yearly NAO reconstruction for the past millennium, based on an initial selection of 48 annually resolved proxy records distributed around the Atlantic Ocean and built through an ensemble of multivariate regressions. We validate the approach in six past-millennium climate simulations, and show that our reconstruction outperforms the bi‐proxy index. The final reconstruction shows no persistent positive NAO during the medieval period, but suggests that positive phases were dominant during the thirteenth and fourteenth centuries. The reconstruction also reveals that a positive NAO emerges two years after strong volcanic eruptions, consistent with results obtained from models and satellite observations for the Mt Pinatubo eruption in the Philippines8, 9.

Der systematische Einfluss der NAO auf das europäische Klima wird immer deutlicher. Lee Drake stellte im April 2017 in Scientific Reports den geschichtlichen Zusammenhang zwischen Ozeanzyklus und Völkerwanderungen in eindrucksvoller Weise dar:

Changes in North Atlantic Oscillation drove Population Migrations and the Collapse of the Western Roman Empire
Shifts in the North Atlantic Oscillation (NAO) from 1–2 to 0–1 in four episodes increased droughts on the Roman Empire’s periphery and created push factors for migrations. These climatic events are associated with the movements of the Cimbri and Teutones from 113–101 B.C., the Marcomanni and Quadi from 164 to 180 A.D., the Goths in 376 A.D., and the broad population movements of the Migration Period from 500 to 600 A.D. Weakening of the NAO in the instrumental record of the NAO have been associated with a shift to drought in the areas of origin for the Cimbri, Quadi, Visigoths, Ostrogoths, Huns, and Slavs. While other climate indices indicate deteriorating climate after 200 A.D. and cooler conditions after 500 A.D., the NAO may indicate a specific cause for the punctuated history of migrations in Late Antiquity. Periodic weakening of the NAO caused drought in the regions of origin for tribes in antiquity, and may have created a powerful push factor for human migration. While climate change is frequently considered as a threat to sustainability, its role as a conflict amplifier in history may be one of its largest impacts on populations.

Ganz frisch aus der Druckerpresse ist eine Studie von Caroline Ummenhofer und Kollegen vom 25. August 2017 aus den Geophysical Research Letters. Dort geht es ebenfalls um die sogenannte multidekadische Variabilität, die in den vergangenen Jahrzehnten in Nordeuropa eine Zunahme und in Südeuropa eine Abnahme des Winterregens brachte:

Emerging European winter precipitation pattern linked to atmospheric circulation changes over the North Atlantic region in recent decades
Dominant European winter precipitation patterns over the past century, along with their associated extratropical North Atlantic circulation changes, are evaluated using cluster analysis. Contrary to the four regimes traditionally identified based on daily wintertime atmospheric circulation patterns, five distinct seasonal precipitation regimes are detected here. Recurrent precipitation patterns in each regime are linked to changes in atmospheric blocking, storm track, and sea surface temperatures across the North Atlantic region. Multidecadal variability in the frequency of the precipitation patterns reveals more (fewer) winters with wet conditions in northern (southern) Europe in recent decades and an emerging distinct pattern of enhanced wintertime precipitation over the northern British Isles. This pattern has become unusually common since the 1980s and is associated with changes in moisture transport and more frequent atmospheric river events. The observed precipitation changes post-1950 coincide with changes in storm track activity over the central/eastern North Atlantic toward the northern British Isles.

Wäre es nicht nützlich, wenn man die NAO besser vorhersagen könnte, anstatt immer nur auf sie zu reagieren. Dazu müsste man sie aber zunächst vollständig verstehen. Nick Dunstone und Kollegen beschrieben im Oktober 2016 in Nature Geoscience den Versuch einer einjährigen Vorhersage. Beachtenswert: Die Autoren berücksichtigen in ihrem verbesserten Modell Veränderungen der Sonnenaktivität.

Skilful predictions of the winter North Atlantic Oscillation one year ahead
The winter North Atlantic Oscillation is the primary mode of atmospheric variability in the North Atlantic region and has a profound influence on European and North American winter climate. Until recently, seasonal variability of the North Atlantic Oscillation was thought to be largely driven by chaotic and inherently unpredictable processes1, 2. However, latest generation seasonal forecasting systems have demonstrated significant skill in predicting the North Atlantic Oscillation when initialized a month before the onset of winter3, 4, 5. Here we extend skilful dynamical model predictions to more than a year ahead. The skill increases greatly with ensemble size due to a spuriously small signal-to-noise ratio in the model, and consequently larger ensembles are projected to further increase the skill in predicting the North Atlantic Oscillation. We identify two sources of skill for second-winter forecasts of the North Atlantic Oscillation: climate variability in the tropical Pacific region and predictable effects of solar forcing on the stratospheric polar vortex strength. We also identify model biases in Arctic sea ice that, if reduced, may further increase skill. Our results open possibilities for a range of new climate services, including for the transport6, 7, energy, water management8 and insurance sectors.

Allmählich schleicht sich die Sonne in das Allerheiligste der Klimawissenschaften, die Klimamodelle. Offenbar hat man nun doch endlich verstanden, dass man langfristig nicht ohne sie auskommt, die Modelle nicht nachhaltig funktionieren können. Ein Konferenzbeitrag von Tobias Spiegl und Ulrike Langematz aus dem April 2016 erhärtet den Zusammenhang zwischen solaren Aktivitätsschwanungen und Ozeanzyklen. Die Autoren sprechen einen wichtigen Punkt an: Der IPCC verwendet viel Zeit darauf, verschiedene Emissionsszenarien zu modellieren, ignoriert aber viel zu oft, dass auch die unklare Rolle der natürlichen Klimafaktoren – wie z.B. solare Aktivitätsschwankungen – ein breites Möglichkeitsspektrum eröffnet, das es zu berücksichtigen gilt. Dies führt letztendlich zu einer weiten Spanne der CO2-Klimasensitivität von 1,5-4,5°C Erwärmung pro CO2-Verdopplung, was enorm ist. Spiegl und Langematz führen die Kleine Eiszeit als klassisches Beispiel der solaren Beeinflussung an, wobei nichtlineare und schlecht verstandene Rückkopplungen (also Klimaverstärker) zu einer starken Abkühlung während einer Phase extrem geringer Sonnenaktivität geführt hat. Da nun wieder ein starker Abfahl der solaren Aktivität stattfindet, sei es umso wichtiger, die genauen Prozesse des solaren Klimatreibers zu verstehen, auch unter Berücksichtigung der Klimageschichte, was wichtige Hindcast-Möglichkeiten eröffnet. Hier der Abstract. Das pdf des Posters ist auf Researchgate verfügbar.

Potential impacts of a future Grand Solar Minimum on decadal regional climate change and interannual hemispherical climate variability
The political, technical and socio-economic developments of the next decades will determine the magnitude of 21st century climate change, since they are inextricably linked to future anthropogenic greenhouse gas emissions. To assess the range of uncertainty that is related to these developments, it is common to assume different emission scenarios for 21st climate projections. While the uncertainties associated with the anthropogenic greenhouse gas forcing have been studied intensely, the contribution of natural climate drivers (particularly solar variability) to recent and future climate change are subject of intense debate. The past 1,000 years featured at least 5 excursions (lasting 60-100 years) of exceptionally low solar activity, induced by a weak magnetic field of the Sun, so called Grand Solar Minima. While the global temperature response to such a decrease in solar activity is assumed to be rather small, nonlinear mechanisms in the climate system might amplify the regional temperature signal. This hypothesis is supported by the last Grand Solar Minimum (the Maunder Minimum, 1645-1715) which coincides with the Little Ice Age, an epoch which is characterized by severe cold and hardship over Europe, North America and Asia. The long-lasting minimum of Solar Cycle 23 as well as the overall weak maximum of Cycle 24 reveal the possibility for a return to Grand Solar Minimum conditions within the next decades. The quantification of the implications of such a projected decrease in solar forcing is of ultimate importance, given the on-going public discussion of the role of carbon dioxide emissions for global warming, and the possible role a cooling due to decreasing solar activity could be ascribed to. Since there is still no clear consensus about the actual strength of the Maunder Minimum, we used 3 acknowledged solar reconstruction datasets that show significant differences in both, total solar irradiance (TSI) and spectral irradiance (SSI) to simulate a future Grand Solar Minimum under RCP6.0 conditions. The results obtained were compared to a RCP6.0 simulation that was carried out using the CCMI recommendations for a 21st century solar forcing. We used the ECHAM/MESSy Atmospheric Chemistry (EMAC) chemistry-climate model that incorporates interactive ozone chemistry, a high-resolution shortwave radiation scheme, a high model top (0.01 hPa) and is coupled to a 3D ocean general circulation model. We focused on the regional responses to a future Grand Solar Minimum and interannual variability patterns (i.e. the Northern and Southern Annular Mode (NAM/SAM)).

Aus den Poster-Conclusions:

Our analysis of the wintertime NH variability shows that a reduced solar irradiance, comparable to that of the Maunder Minimum, leads to more NAO(-) and weak vortex events. Additionally the coupling between the stratosphere is stronger in both cases, weak but in particular strong vortex events.

Eine geringe Sonnenaktivität führt zu einer negativen NAO. Das passt bestens mit dem Ergebnis von Baker et al. 2015 (siehe oben), die eine positive NAO für die solar starke Phase der Mittelalterlichen Wärmeperiode fanden.

 

Überraschung: Ausdehnung des antarktischen Meereises vor 100 Jahre ähnlich wie heute

Die Satellitenmessungen zum arktischen Meereis umfassen nicht einmal 40 Jahre. Das ist nicht besonders viel, wenn man bedenkt, dass viele natürliche Klimarhythmen mit Perioden von 60 Jahren und mehr schwingen. Zum Glück gibt es das Gebiet der Klimarekonstruktion. Anhand von historischen Dokumenten und Sedimentbohrkernen kann die Entwicklung der Eisbedeckung abgeschätzt nachvollzogen werden. Im November 2016 ließen Tom Edinburg und Jonathan Day mit einem Artikel in The Cryosphere aufhorchen, in dem sie Schiffslogbücher aus der Zeit der antarktischen Entdeckerzeit auf Hinweise zum Meereis durchforsteten:

Estimating the extent of Antarctic summer sea ice during the Heroic Age of Antarctic Exploration
In stark contrast to the sharp decline in Arctic sea ice, there has been a steady increase in ice extent around Antarctica during the last three decades, especially in the Weddell and Ross seas. In general, climate models do not to capture this trend and a lack of information about sea ice coverage in the pre-satellite period limits our ability to quantify the sensitivity of sea ice to climate change and robustly validate climate models. However, evidence of the presence and nature of sea ice was often recorded during early Antarctic exploration, though these sources have not previously been explored or exploited until now. We have analysed observations of the summer sea ice edge from the ship logbooks of explorers such as Robert Falcon Scott, Ernest Shackleton and their contemporaries during the Heroic Age of Antarctic Exploration (1897–1917), and in this study we compare these to satellite observations from the period 1989–2014, offering insight into the ice conditions of this period, from direct observations, for the first time. This comparison shows that the summer sea ice edge was between 1.0 and 1.7° further north in the Weddell Sea during this period but that ice conditions were surprisingly comparable to the present day in other sectors.

Das überraschende Resultat: Vor 100 Jahren sah es hinsichtlich der Meereisbeckung ähnlich aus wie heute, mit Ausnahme des Weddellmeeres. Eine Studie von Hobbs et al. 2016 schaut ebenfalls in das letzte Jahrhundert zurück, diesmal anhand von geowissenschaftlichen Meereisrekonstruktionen. Wieder werden die starken Diskrepanzen zwischen realer Meereisentwicklung und Modellsimulationen beklagt:

Century-scale perspectives on observed and simulated Southern Ocean sea ice trends from proxy reconstructions
Since 1979 when continuous satellite observations began, Southern Ocean sea ice cover has increased, whilst global coupled climate models simulate a decrease over the same period. It is uncertain whether the observed trends are anthropogenically forced or due to internal variability, or whether the apparent discrepancy between models and observations can be explained by internal variability. The shortness of the satellite record is one source of this uncertainty, and a possible solution is to use proxy reconstructions, which extend the analysis period but at the expense of higher observational uncertainty. In this work, we evaluate the utility for change detection of 20th century Southern Ocean sea ice proxies. We find that there are reliable proxies for the East Antarctic, Amundsen, Bellingshausen and Weddell sectors in late winter, and for the Weddell Sea in late autumn. Models and reconstructions agree that sea ice extent in the East Antarctic, Amundsen and Bellingshausen Seas has decreased since the early 1970s, consistent with an anthropogenic response. However, the decrease is small compared to internal variability, and the change is not robustly detectable. We also find that optimal fingerprinting filters out much of the uncertainty in proxy reconstructions. The Ross Sea is a confounding factor, with a significant increase in sea ice since 1979 that is not captured by climate models; however, existing proxy reconstructions of this region are not yet sufficiently reliable for formal change detection.

Eine Arbeit von Ellen & Abrams 2016 schaut sogar 300 Jahre zurück und zeigt, dass die Zunahme des Meereises von 1979-2016 Teil eines längerfristigen Wachstumstrends im 20. Jahrhundert darstellt:

Ice core reconstruction of sea ice change in the Amundsen-Ross Seas since 1702 A.D.
Antarctic sea ice has been increasing in recent decades, but with strong regional differences in the expression of sea ice change. Declining sea ice in the Bellingshausen Sea since 1979 (the satellite era) has been linked to the observed warming on the Antarctic Peninsula, while the Ross Sea sector has seen a marked increase in sea ice during this period. Here we present a 308 year record of methansulphonic acid from coastal West Antarctica, representing sea ice conditions in the Amundsen-Ross Sea. We demonstrate that the recent increase in sea ice in this region is part of a longer trend, with an estimated ~1° northward expansion in winter sea ice extent (SIE) during the twentieth century and a total expansion of ~1.3° since 1702. The greatest reconstructed SIE occurred during the mid-1990s, with five of the past 30 years considered exceptional in the context of the past three centuries.

 

Peinliches Versagen: Klimamodelle bekommen antarktisches Meereis einfach nicht in den Griff

Eine interessante Sägezahnentwicklung: 35 Jahre legte das antarktische Eis zu, dann nahm es plötzlich rapide ab. Über den Verlauf und die wahrscheinliche Verknüpfung mit Ozeanzyklen haben wir gestern an dieser Stelle berichtet. Klimamodelle konnten die Eiszunahme nicht nachvollziehen. Pfiffige Forscher aus Giessen nutzten das Erstaunen und erklärten kurzerhand, dass der Fall ganz klar wäre: Das wachsende antarktische Meereis sei natürlich eine Folge des menschengemachten Klimawandels. Auf diese Idee muss man erst mal kommen. Lesen Sie selbst, hier die Pressemitteilung der Uni Giessen vom 30. Januar 2017:

Überraschende Zunahme des Meereises am Südpol offenbar Folge des Klimawandels

Wie Satellitenaufzeichnungen zeigen, hat die Ausdehnung des Meereises in der Antarktis seit 1979 deutlich zugenommen. Dieser Befund ist überraschend, da am Nordpol das Meereis in den letzten Jahrzehnten deutlich als Folge der globalen Klimaerwärmung abgenommen hat. Auch für die Südpolregion sagen die gängigen Klimamodelle eine ähnliche Entwicklung voraus. Ein deutsch-chinesisches Forscherteam rund um die Physiker Prof. Dr. Armin Bunde, Dr. Josef Ludescher und Dr. Naiming Yuan  der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist nun der Frage nachgegangen, ob sich die beobachtete Zunahme des Meereises noch im Rahmen seiner natürlichen Schwankungen bewegt und damit lediglich die erwartete Abnahme des Meereises kurzfristig maskiert – oder ob die Zunahme selbst, so erstaunlich das klingt, menschengemacht sein kann.

Zur Klärung dieser Frage setzten die Forscher moderne Methoden der Statistischen Physik ein, mit denen die natürlichen Schwankungen des Meereises modelliert und damit von menschengemachten Trends unterschieden werden können. Die Berechnungen ergaben, dass eine natürliche Schwankung mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann. Damit gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch für die Zunahme des Meereises der menschengemachte Klimawandel verantwortlich sein muss. Als Ursachen kämen zum Beispiel Blockaden in Folge der Klimaerwärmung in Frage, die dafür sorgen, dass in der Antarktis die warmen Nordwinde ausbleiben. Signifikant ist die Zunahme des Meereises vor allem in der Region Rossmeer.

„Der genaue Mechanismus muss noch erforscht werden“, sagt Prof. Bunde. „Eine Trendumkehr ist unseren Berechnung zufolge in den nächsten Jahrzehnten aber eher nicht zu erwarten.“ Eine Prognose darüber, ob das in den gängigen Klimamodellen befürchtete Abschmelzen des antarktischen Meereises ausbleiben wird, möchten die Gießener Forscher aber nicht abgeben. Trotzdem bestehe Anlass zur Hoffnung: „Ich würde mir größere Sorgen um zukünftige Überschwemmungen machen, wenn die antarktischen Temperaturen ähnlich wie in der Arktis steigen und das Meereis am Südpol ebenso auf dem Rückzug wäre“, erklärt Prof. Bunde.

Publikation: Naiming Yuan, Minghu Ding, Josef Ludescher & Armin Bunde: Increase of the Antarctic Sea Ice Extent is highly significant only in the Ross Sea. Scientific Reports 7, 41096;doi: 10.1038/srep41096 (2017). http://www.nature.com/articles/srep41096

War die Pressemitteilung vielleicht als Witz gemeint? Anfang 2017 war das Eis ja bereits dramatisch abgestürzt. Wie kann man da natürliche Schwankungen ausschließen, eine Trendwende anzweifeln? Ein sehr unglückliches Timing. Da die Forschung sicher ein bis zwei Jahre Vorlauf hatte, konnten die Forscher gar nicht so schnell auf die aktuellen Ereignisse reagieren, die ihre Ergebnisse arg in Zweifel ziehen. Auf jeden Fall will man mehr Geld: „Der genaue Mechanismus muss noch erforscht werden“.

Aber auch die NASA bekleckerte sich nicht mit Ruhm. Im Mai 2016 erklärte man dort, die mehrjahrzehntige Eiszunahme wäre vollkommen erklärbar, auch wenn die Modelle sie nicht reproduzieren können:

Study Helps Explain Sea Ice Differences at Earth’s Poles

Why has the sea ice cover surrounding Antarctica been increasing slightly, in sharp contrast to the drastic loss of sea ice occurring in the Arctic Ocean? A new NASA-led study finds the geology of Antarctica and the Southern Ocean are responsible.

A NASA/NOAA/university team led by Son Nghiem of NASA’s Jet Propulsion Laboratory, Pasadena, California, used satellite radar, sea surface temperature, land form and bathymetry (ocean depth) data to study the physical processes and properties affecting Antarctic sea ice. They found that two persistent geological factors — the topography of Antarctica and the depth of the ocean surrounding it — are influencing winds and ocean currents, respectively, to drive the formation and evolution of Antarctica’s sea ice cover and help sustain it. “Our study provides strong evidence that the behavior of Antarctic sea ice is entirely consistent with the geophysical characteristics found in the southern polar region, which differ sharply from those present in the Arctic,” said Nghiem.

Weiterlesen beim NASA JPL.

Wie gesagt, dann kam der Absturz des Eises, und alle machten ganz lange Gesichter. Neben den Ozeanzyklen könnten auch Stürme zum Einbruch der antarktischen Meereisbedeckung geführt haben, wie die American Geophysical Union am 21. Juni 2017 mitteilte:

Extraordinary storms caused massive Antarctic sea ice loss in 2016

A series of unprecedented storms over the Southern Ocean likely caused the most dramatic decline in Antarctic sea ice seen to date, a new study finds.

Antarctic sea ice – frozen ocean water that rings the southernmost continent – has grown over the past few decades but declined sharply in late 2016. By March of 2017 – the end of the Southern Hemisphere’s summer – Antarctic sea ice had reached its lowest area since records began in 1978. In a new study, scientists puzzled by the sudden ice loss matched satellite images of Antarctica with weather data from the second half of 2016 to figure out what caused so much of the ice to melt. They found that a series of remarkable storms during September, October and November brought warm air and strong winds from the north that melted 75,000 square kilometers (30,000 square miles) of ice per day. That’s like losing a South Carolina-sized chunk of ice every 24 hours.

Weiterlesen auf AGU.org.

Die Rolle der Winde wurde bereits 2016 von Turner und Kollegen beleuchtet. Angesichts der Pleiten, Pech und Pannen räumen die Klimamdellierer mittlerweile freimütig ein, dass ihre Simulationen des antarktischen Meereises großer Quatsch sind. In der Fachsprache heißt das dann “lack of skill”. Beispiel Yang et al. 2016:

Assessment of Arctic and Antarctic sea ice predictability in CMIP5 decadal hindcasts
This paper examines the ability of coupled global climate models to predict decadal variability of Arctic and Antarctic sea ice. We analyze decadal hindcasts/predictions of 11 Coupled Model Intercomparison Project Phase 5 (CMIP5) models. Decadal hindcasts exhibit a large multi-model spread in the simulated sea ice extent, with some models deviating significantly from the observations as the predicted ice extent quickly drifts away from the initial constraint. The anomaly correlation analysis between the decadal hindcast and observed sea ice suggests that in the Arctic, for most models, the areas showing significant predictive skill become broader associated with increasing lead times. This area expansion is largely because nearly all the models are capable of predicting the observed decreasing Arctic sea ice cover. Sea ice extent in the North Pacific has better predictive skill than that in the North Atlantic (particularly at a lead time of 3–7 years), but there is a re-emerging predictive skill in the North Atlantic at a lead time of 6–8 years. In contrast to the Arctic, Antarctic sea ice decadal hindcasts do not show broad predictive skill at any timescales, and there is no obvious improvement linking the areal extent of significant predictive skill to lead time increase. This might be because nearly all the models predict a retreating Antarctic sea ice cover, opposite to the observations. For the Arctic, the predictive skill of the multi-model ensemble mean outperforms most models and the persistence prediction at longer timescales, which is not the case for the Antarctic. Overall, for the Arctic, initialized decadal hindcasts show improved predictive skill compared to uninitialized simulations, although this improvement is not present in the Antarctic.

Im Juli 2017 dann ein offener Hilferuf im renommierten Fachblatt Nature. John Turner und Josefino Comiso fordern die Modellierergemeinde auf, die Sache endlich in den Griff zu bekommen:

Solve Antarctica’s sea-ice puzzle

John Turner and Josefino Comiso call for a coordinated push to crack the baffling rise and fall of sea ice around Antarctica.

[...] in Antarctic waters, sea-ice cover has been stable, and even increasing, for decades3. Record maxima were recorded in 2012, 2013 and 2014. […] So it came as a surprise to scientists when on 1 March 2017, Antarctic sea-ice cover shrank to a historic low. Its extent was the smallest observed since satellite monitoring began in 1978 (see ‘Poles apart’) — at about 2 million square kilometres, or 27% below the mean annual minimum. Researchers are struggling to understand these stark differences5. Why do Antarctica’s marked regional and seasonal patterns of sea-ice change differ from the more uniform decline seen around most of the Arctic? Why has Antarctica managed to keep its sea ice until now? Is the 2017 Antarctic decline a brief anomaly or the start of a longer-term shift6, 7? Is sea-ice cover more variable than we thought? Pressingly, why do even the most highly-rated climate models have Antarctic sea ice decreasing rather than increasing in recent decades? […]

Current climate models struggle to simulate the seasonal and regional variability seen in Antarctic sea ice. Most models have biases, even in basic features such as the size and spatial patterns of the annual cycle of Antarctic sea-ice growth and retreat, or the amount of heat input to the ice from the ocean. The models fail to simulate even gross changes2, such as those driven by tropical influences on regional winds9. Because ice and climate are closely coupled, even small errors multiply quickly.

Ganzen Beitrag auf nature.com lesen

 

Ozeanzyklen steuern antarktisches Meereis

Im Jahr 2016 begann eine Entwicklung, die wohl alle überrascht hat: Das antarktische Meereis begann plötzlich zu schrumpfen, ohne dass es irgendjemand vorhergesagt hätte. Während es 2015 noch im 12-Monatsdurchschnitt mehr als 13 Millionen Quadratkilometer umfasste, liegt der Wert heute bei weniger als 11 Millionen km2. Ole Humlum hat den Verlauf auf Basis von NSIDC-Daten aufgezeichnet (Abb. 1, rote Kurve):

Abbildung 1: Entwicklung der arktischen (blau) und antarktischen (rot) Meereisbedeckung. Abbildung: Climate4You. Daten: NSIDC.

 

Noch immer befindet sich das antarktische Eis im freien Fall, wie weit geht der Absturz noch? Da es sich um ein laufendes 12-Monatsmittel handelt, schauen wir auch auf den tagesgenauen Verlauf (Abb. 2). Die dicke graue Kurve zeigt den Median 1981-2010 an, die rote Kurve 2016 und die hellblaugrüne Kurve 2017. Interessant: Seit diesem Oktober könnte der Absturz beendet sein. Momentan haben wir ähnliche Eisausdehnungswerte wie im Vorjahr. Kommt jetzt bald die Trendwende?

Abbildung 2: Entwicklung des antarktischen Meereises. Abbildung: NSIDC.

 

Was ist hier passiert? Turner et al. 2017 fassten das Geschehen im Juli 2017 in den Geophysical Research Letters zusammen:

Unprecedented springtime retreat of Antarctic sea ice in 2016
During austral spring 2016 Antarctic sea ice extent (SIE) decreased at a record rate of 75 × 103 km2 d−1, which was 46% faster than the mean rate and 18% faster than in any previous spring season during the satellite era. The decrease of sea ice area was also exceptional and 28% greater than the mean. Anomalous negative retreat occurred in all sectors of the Antarctic but was greatest in the Weddell and Ross Seas. Record negative SIE anomalies for the day of year were recorded from 3 November 2016 to 9 April 2017. Rapid ice retreat in the Weddell Sea took place in strong northerly flow after an early maximum ice extent in late August. Rapid ice retreat occurred in November in the Ross Sea when surface pressure was at a record high level, with the Southern Annular Mode at its most negative for that month since 1968.

Die Autoren geben den ersten Hinweis auf mögliche Gründe: Der SAM-Ozeanzyklus – der auch als Antarktische Oszillation bekannt ist – nahm zur Zeit der rapiden Eisschmelze einen extrem negativen Wert an. Der Absturz könnte also rein natürliche Gründe im Zusammenhang mit der natürlichen Klimavariabilität haben. Im Jahr 1968, als die SAM zuletzt einen Tiefstand erreichte, gab es noch keine Satelliten, die die Eisausdehnung hätten messen können. Auch Paul Homewood erklärt die Eisänderungen in einem Artikel mit der SAM:

So, what’s happening in Antarctica? According to Paul Homewood, the simple answer was weather. Changing wind patterns, Homewood wrote on his site, caused by the Southern Annular Mode flipping negative allowed winds to penetrate from the north. That elevated temperatures while “pushing sea ice towards the coast.”

Nun ist es so, dass die globalen Ozeanzyklen über die sogenannte “Stadionwelle” sensu Judith Curry miteinander zeitversetzt verbunden sind. Insofern wundert es nicht, dass es auch Zusammenhänge mit den pazifischen Ozeanzyklen gibt, wie von Meehl et al. in Nature Geoscience im Juli 2016 beschrieben wurden:

Antarctic sea-ice expansion between 2000 and 2014 driven by tropical Pacific decadal climate variability
Antarctic sea-ice extent has been slowly increasing in the satellite record that began in 19791, 2. Since the late 1990s, the increase has accelerated, but the average of all climate models shows a decline3. Meanwhile, the Interdecadal Pacific Oscillation, an internally generated mode of climate variability4, transitioned from positive to negative5, with an average cooling of tropical Pacific sea surface temperatures5, a slowdown of the global warming trend6, 7, 8 and a deepening of the Amundsen Sea Low near Antarctica1, 9, 10, 11, 12 that has contributed to regional circulation changes in the Ross Sea region and expansion of sea ice10. Here we show that the negative phase of the Interdecadal Pacific Oscillation in global coupled climate models is characterized by anomalies similar to the observed sea-level pressure and near-surface 850 hPa wind changes near Antarctica since 2000 that are conducive to expanding Antarctic sea-ice extent, particularly in the Ross Sea region in all seasons, involving a deepening of the Amundsen Sea Low. These atmospheric circulation changes are shown to be mainly driven by precipitation and convective heating anomalies related to the Interdecadal Pacific Oscillation in the equatorial eastern Pacific, with additional contributions from convective heating anomalies in the South Pacific convergence zone and tropical Atlantic regions.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das antarktische Meereis bis 2016 gewachsen sei, die Modelle aber fälschlicherweise eine Abnahme simuliert haben. Die Interdekadische Pazifische Oszillation habe sich mittlerweile in den negativen Bereich entwicklelt, was einen Rückgang des antarktischen Eises nach sich führen würde. Potzblitz – genau das ist eingetreten. Gerald Meehl und Kollegen hatten es richtig geahnt. Nun muss es in die Modelle eingebaut werden.

Aber es ist dann doch etwas komplexer: In einigen Bereichen wächst das Eis, in einigen schrumpft es, im Rhythmus des El Nino. Pope et al. erläuterten die Zusammenhänge im Juni 2017 in den Geophysical Research Letters:

The impacts of El Niño on the observed sea ice budget of West Antarctica
We assess the impact of El Niño-induced wind changes on seasonal West Antarctic sea ice concentrations using reanalysis data and sea ice observations. A novel ice budget analysis reveals that in autumn a previously identified east-west dipole of sea ice concentration anomalies is formed by dynamic and thermodynamic processes in response to El Niño-generated circulation changes. The dipole features decreased (increased) concentration in the Ross Sea (Amundsen and Bellingshausen Seas). Thermodynamic processes and feedback make a substantial contribution to ice anomalies in all seasons. The eastward propagation of this anomaly is partly driven by mean sea ice drift rather than anomalous winds. Our results demonstrate that linkages between sea ice anomalies and atmospheric variability are highly nonlocal in space and time. Therefore, we assert that caution should be applied when interpreting the results of studies that attribute sea ice changes without accounting for such temporally and spatially remote linkages.

Ein bedeutender Ost-West-Dipol: Viel Eis im Osten, wenig im Westen und andersherum. Erst wenn diese Muster ordentlich von den Modellen nachvollzogen werden können, sollte man den Zukunftprognosen auch trauen.

 

Um Antwort wird gebeten: Der Fall “Nordsee”

Vielleicht erinnern Sie sich: Am 10. September 2017 analysierten wir an dieser Stelle eine Meldung der Tagesschau, die auf einer fragwürdige Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen fußte (“Bundesumweltministerium blamiert sich: Nordsee erwärmt sich NICHT schneller als die Ozeane“). Da hier ganz offensichtlich wissenschaftlich einiges im argen lag, wandte sich Sebastian Lüning kurzerhand an den NDR-Rundfunkrat mit Bitte um Klärung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 9.9.2017 berichteten Sie in der Tagesschau über die Erwärmung der Nordsee, die angeblich doppelt so schnell abläuft wie im Rest der Weltozeane. http://www.tagesschau.de/inland/nordsee-temperatur-101.html

Dabei stützten Sie sich auf die Antwort des Bundesumweltministeriums anlässlich einer Kleinen Anfrage der Grünen. Leider ist die Aussage aus wissenschaftlicher Sicht falsch. Die Entwicklung der Nordseetemperaturen ist 2016 in einer umfassenden Analyse des Helmholtz-Zentrum Geesthacht dargestellt worden (Fig. 3.3 in Quante & Colijn, https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-319-39745-0 ). Der Temperaturanstieg während er letzten 45 Jahre (seit Beginn der 1970er Jahre) beträgt laut Temperaturkurve im Buch lediglich wenige Zehntelgrad (z.B. rote Kurve, ERSSTv3b). Nach Glättung von Effekten durch Ozeanzyklen im Zusammenhang mit der Nordatlantischen Oszillation kommt für die Nordsee eine ähnliche Erwärmungsrate heraus wie für die globalen Ozeane. Graphiken und Analyse hier: http://kaltesonne.de/?p=45770

Ich möchte Sie bitten, die fehlerhaften Zahlen in einem überarbeiteten neuen Beitrag an gleicher Stelle zu korrigieren. Das Bundesumweltministerium hat hier leider falsch informiert, was dem Tagesschau-Team im Rahmen des allgemeinen Faktenchecks hätte auffallen müssen. Die fehlerhafte Berichterstattung ist besonders ärgerlich, da sie im Vorfeld der Bundestagswahlen stattfindet und den Grünen auf Kosten von CDU und SPD eine Bühne bietet. Insofern sollten Sie mit Ihrer Korrektur auch nicht bis nach der Bundestagswahl warten. 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. habil. Sebastian Lüning

Es dauerte nur eine Woche, bis der Schlitz im elektronischen Briefkasten klapperte. Marcus Bornheim, Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell ging auf den Fall ein und schrieb:

 

 

Zunächst einmal vielen Dank an Herrn Bornheim, dass er die Kritik ernst nimmt und die Beweggründe der ARD-Redaktion darlegt, auch wenn die Antwort aus inhaltlicher Sicht nicht überzeugt. Herr Bornheim erlaubte uns dankenswerterweise den Abdruck seines Schreibens hier im Blog. Sein Antwortschreiben wurde von Günter Hörmann, dem Vorsitzender NDR Rundfunkrat per Email zugesandt, dem Sebastian Lüning die verbliebenen Ungereimtheiten in einer Folgeemail mitteilte:

Sehr geehrter Herr Dr. Hörmann,

Ganz herzlichen Dank für die schnelle Bearbeitung meiner Kritik.

1) Herr Bornheim erklärt, es sei lediglich um die deutsche Nordsee gegangen. Dies verwundert, da diese starke Einschränkung aus dem Titel und dem ersten Teil der Meldung keinesfalls hervorgeht:

Nordsee erwärmt sich schneller als Ozeane
Die Nordsee ist stärker als die Ozeane von der Erwärmung der Meere betroffen. Dort stieg innerhalb der vergangenen 45 Jahre die Durchschnittstemperatur um 1,67 Grad, während es bei den Ozeanen 0,74 Grad waren. Das hat Folgen.
Die Nordsee hat sich in den vergangenen 45 Jahren doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane. [...].”
http://www.tagesschau.de/inland/nordsee-temperatur-101.html

Es reicht selbstredend nicht aus, die starke regionale Einschränkung erst im zweiten Teil der Meldung zu tätigen, wenn ein Großteil der Leser vermutlich schon zum nächsten Artikel gesprungen ist.

2) Des weiteren ist es unerklärlich, weshalb in einem Beitrag von 2017 lediglich Daten bis 2010 verwendet werden, insbesondere wenn es genau in jenem Jahr eine Trendwende in der Temperaturentwicklung gegeben hat, die offenbar bewusst ausgeklammert wurde – womöglich, um den Trend dramatischer aussehen zu lassen als er in Wirklichkeit ist. An mangelnden Daten kann es nicht gelegen haben, denn die liegen tagesaktuell vor. Außerdem hätte auf jeden Fall die kürzliche Geesthachter Nordseestudie verwendet werden müssen.

3) Schließlich ist die Angabe des Zeitraums “in den vergangenen 45 Jahrenin Ihrem Artikel von 2017 offensichtlich falsch, wenn Herr Bornheim in seiner Entgegnung nun von einem Startpunkt 1962 spricht (vorletzter Absatz seines Schreibens). 

Ich hoffe, dass der Gedankenaustausch Ihre Redaktion dazu motiviert, die Fakten ähnlicher Beiträge in Zukunft genauer zu prüfen, bevor sie ausgestrahlt werden. Dies wäre umso wichtiger, da es sich beim Klimawandel um ein politisch hochsensibles Thema handelt, bei dem eine präzise und korrekte Darstellung der Fakten unverzichtbar ist. Im Sinne der Transparenz würde ich die Antwort von Herrn Bornheim gerne im Blog www.kaltesonne.de veröffentlichen. Es wäre schön, wenn ich dazu Ihre Erlaubnis erhalten könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sebastian Lüning

Zum Abschluss der Korrespondenz versicherte Marcus Bornheim, dass die Anregungen gehört wurden und durchaus in die zukünftige redaktionelle Arbeit einfließen könnten.

Fazit: Es ist wichtig, auf Mißstände in der Klimadiskussion hinzuweisen. Ausgangspukt in diesem Punkt waren fragwürdige Aussagen des Bundesumweltministeriums. Auch Ministerien müssen sich der Kritik stellen. Die ungeprüfte Weiterverbreitung von schlampig recherchierten oder aufgebauschten Meldungen ist das zweite große Problem. Erwähnt sei noch, dass nicht nur die Tagesschau auf die Ministeriumsmeldung hereinfiel, sondern eine Vielzahl von Medien. Es scheint also im digitalen Zeitalter ein grundsätzliches Problem in den Medien mit dem Faktencheck zu geben. Unser Tip zur Klimaberichterstattung: Lieber etwas später berichten, nachdem die Fakten klar sind, anstatt sofort mit copy-paste auf Sendung zu gehen. Die Klimadiskussion ist hochpolitisch, da sollte man durchaus zunächst ein wenig hinter die Kulissen leuchten, bevor man Aussagen für bare Münze nimmt.

 

Das große Insektensterben: Folge von Biogas und intensiver Landwirtschaft

Heute ein Hinweis auf einen absolut sehenswerten achtminütigen  Bericht von Reinhard Laska in der ZDF-Sendung Frontal 21 am 10. Oktober 2017:

Ausgesummt und unbestäubt: Die Folgen des Insektensterbens

Naturschützer schlagen Alarm: Sie beobachten in Deutschland einen dramatischen Artenschwund bei wildwachsenden Pflanzen, Vögeln sowie Insekten wie etwa Bienen und Schmetterlinge.

Auch Singvögel seien in ihrer Existenz bedroht, weil ihnen Lebensraum und Nahrung verloren gehe. Das gelte auch für viele Fledermausarten, die in den Monokulturen keine Nahrung mehr finden und regelrecht verhungern.

Die Wissenschaftler machen dafür die intensive Landwirtschaft verantwortlich, die durch immer größere Ackerflächen, den massiven Einsatz von Pestiziden und maßlose Überdüngung den Lebensraum von Tieren und Pflanzen immer kleiner werden lässt. Der starke Druck, Lebensmittel so billig wie möglich anzubieten, führe zu der extremen Intensivierung der Landwirtschaft. Viele Forscher und Naturschützer fordern deshalb eine grundlegende Umorientierung der Agrarpolitik, um der fortschreitenden Zerstörung der biologischen Vielfalt Einhalt zu gebieten.

Frontal 21 über das verheerende Insektensterben und die Folgen für Natur und Agrarlandschaften.

Die Ursachen werden klar genannt: Die intensive Landwirtschaft mit riesigen Mengen an Pestiziden. Die Anbaufläche des Mais in Deutschland hat sich in den letzten Jahren fast verdoppelt. Auch hier nennt die Sendung in vorbildlicher Art und Weise Ross und Reiter: Die staatlich subventionierte Biogaserzeugung mit sozialistisch anmutenden Festpreisen ist einer der Hauptauslöser der Maimonokulturen. Interessant: Der Begriff “Klimawandel” taucht im Bericht nicht auf. Offenbar haben die Naturschützer erkannt, dass man nun endlich die wahren Probleme angehen muss. Der philosophische Hinweis auf den Klimawandel und die religiös anmutende Forderung nach fringender und drastischer CO2-Reduktion wird hier kaum weiterhelfen, so schick Zeitgeist-nah die bequeme Argumentation auch erscheinen mag.

Hier können Sie sich den Beitrag im Online-Video auf der ZDF-Webseite anschauen.

———————-

In der Heimat des IPCC beschäftigt man sich mit tollkühnen Klimaklagen. Am 15. August brachte SRF den folgenden Beitrag:

Das Klima kommt vor die Gerichte

Weltweit nimmt die Zahl der gerichtlichen Klagen gegen die Klimapolitik von Regierungen zu – und es kommt auch zu Klagen gegen die Verursacher der Klimaerwärmung.

Die Klimaseniorinnen, so nennen sie sich, machen geltend, dass sie als ältere Frauen ganz besonders von der Klimaerwärmung betroffen sind. Statistisch sind die Todesfälle bei grosser Hitze in dieser Gruppe der Bevölkerung besonders häufig.

Die Klimaseniorinnen machen nun geltend, dass der Staat, sprich: die Eidgenossenschaft mehr tun muss, um ihre Gesundheit zu schützen – und das heisst: eine aktivere Klimapolitik betreiben muss. Sie gehören zu einer weltweiten Bewegung, die in ganz vielen Ländern Klagen eingereicht hat, um Private und Regierungen zu zwingen, die Emissionen an CO2 ganz drastisch zu senken.

Neben den klagenden schweizerischen Klimasenioren kommen auch Klimaklagen gegen die Niederlande und RWE im Programm vor. Besonders kurios ist der Fall gegen den großen deutschen Energieversorger. Sie kennen den Fall sicher: Ein peruanischer Bauer hat Angst vor einerm Staudammbruch eines Gletschersees und möchte von RWE einen Teil seiner Schutzmauerkosten bezahlt bekommen. Die Hamburger Rechtsanwältin erklärt im Interview die Gründe Ihrer Klage, die in erster Instanz gescheitert ist und nun in die nächste Instanz geht.

Unerwähnt bleibt im Radio, dass hinter der ganzen Aktion die Aktivistengruppe Germanwatch steckt, die hier unter dem Deckmäntelchen des peruanischen Bauers Testballons ausprobiert. Interessant ist auch, dass der Bauer explizit Klagen gegen die peruanische Regierung und Firmen aus Peru ausschloss. So erzählt es die Anwältin im Interview. Weshalb? Für den Betrieb der aktuellen Staumauer und die Füllhöhe des Sees ist der peruanische Staat verantwortlich. Hier wäre sicher der eigentliche Ansprechpartner für den Bauern zu sehen. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich die ganze Aktion schnell als Farce.

 

Wissenschaftliche Integrität und Berufsethik in den Klimawissenschaften

US-Präsident Trump arbeitet sich Schritt für Schritt durch die klimapolitischen Hinterlassenschaften seines Amtsvorgängers. Dabei stößt er auf fragwürdige Konstellationen, die Stirnrunzeln verursachen. Vor kurzem entmachtete Trump den Chef des Advisory Committee for the Sustained National Climate Assessment, Richard Moss. Dieser hat eine lupenreine Aktivisten-Vergangenheit, war er doch viele Jahre Vizepräsident und Managing Director des World Wildlife Fund im Bereich des Klimawandels. Interessenskonflikte waren hier vorprogrammiert. Es ist gut, dass diese Verflechtung jetzt beendet wurde.

Die Besetzung von Klimagremien mit wissenschaftlicher Schiedsrichterfunktion durch Aktivisten ist ein Unding – und leider kein Einzelfall.Wenn man sich die Autorenschaft der IPCC-Klimaberichte anschaut, so stößt man auf eine größere Zahl an Aktivisten der unterschiedlichsten Farbschattierungen. Ähnlich gut vertreten ist übrigens auch das Potsdamer PIK. Mittlerweile haben viele ehemalige PIK-Mitarbeiter auch Stellen an anderen Instituten im In- und Ausland gefunden, so dass einige IPCC-Berichtsartikel gleich von mehreren Mitgliedern der großen PIK-Familie verantwortet werden, ohne dass dies sofort klar wird. Der Export von PIK-Wissenschaftlern dient letztendlich vor allem dazu, die Kontrolle über die internationalen IPCC-Berichte zu behalten. Ob dies auch im derzeit in Vorbereitung befindlichen 6. Klimabericht der Fall sein wird?

———————-

Egal auf welcher Seite der Klimadiskussion man sich selber verortet, gelten für alle Beteiligten der Debatte die Regeln der wissenschaftlichen Integrität und Berufsethik. Hierdurch wird gewährleistet, dass überhaupt eine Klimadiskussion stattfinden kann. Leider halten sich nicht alle Beteiligten an diese Grundregeln, die eigentlich common sense sein sollten. Die American Geophysical Union (AGU) hat im August 2017 ihre Regeln aktualisiert und veröffentlicht. Das 34-seitige pdf finden Sie hier.

Darin geht es um Themen wie das Verhältnis zwischen Student und Dozent, Diskriminierung, Mobbying, wissenschaftliches Fehlverhalten oder ethische Verpflichtungen von Gutachtern wissenschaftlicher Artikel. Hier ein Auszug:

D. Harassment, Bullying, and Discrimination
AGU members work to maintain an environment that allows science and scientific careers to flourish through respectful, inclusive, and equitable treatment of others. As a statement of principle, AGU rejects discrimination and harassment by any means, based on factors such as ethnic or national origin, race, religion, citizenship, language, political or other opinion, sex, gender identity, sexual orientation, disability, physical appearance, age, or economic class. In addition, AGU opposes all forms of bullying including threatening, humiliating, coercive, or intimidating conduct that causes harm to, interferes with, or sabotages scientific activity and careers. Discrimination, harassment (in any form), and bullying create a hostile environment that reduces the quality, integrity, and pace of the advancement of science by marginalizing individuals and communities. It also damages productivity and career advancement, and prevents the healthy exchange of ideas.

Wissenschaftliche Kritik ist erwünscht, jedoch ist die Ausgrenzung aufgrund abweichender wissenschaftlicher Ansichten nicht legitim. Zudem darf die Herkunft keine Rolle im wissenschaftlichen Diskurs spielen. Pauschalverdächtigungen von Beschäftigten der Energieindustrie als Söldner des Kapitals stellen eine Diskriminierung dar. Die Bezeichnung als “Klimaleugner” gehört ganz klar in die Kategorie Mobbing. Aber auch die klimaskeptische Seite muss sich an die Regeln halten. Begriffe wie “Lügner” oder “Lüge” gehören nicht in die Debatte, wenn eine vorsätzliche schwere Täuschung nicht klar ist. Ein weiterer Auszug:

B. Ethical Obligations of Editors of Scientific Journals
To uphold integrity in the AGU publishing process, AGU Editors are expected to do the following:

1. Provide unbiased consideration to all manuscripts offered for publication, judging each on its merits without regard to ethnic origin, race, religion, citizenship, language, political or other opinion, gender, gender identity, sexual orientation, disability, appearance, age or economic class seniority, or institutional affiliation of the author(s).

2. Process all manuscripts promptly, with fairness, equity, and respect.

3. Take full responsibility for acceptance or rejection of a manuscript, working in the best interest of science and excellence and utilizing the recommendations of peer reviewers. Manuscripts may be rejected without review if considered inappropriate for the journal, and Editors may consult with Associate Editors or reviewers to aid in this decision.

4. Ensure the peer review process is objective, fair, and thorough. Be vigilant in avoiding conflict of interest, bias, discrimination, harassment, bullying or ad hominem attacks among reviewers and authors.

Dies sind ausgezeichnete Grundsätze, die von vielen Herausgebern befolgt werden. Leider gibt es aber auch hier Schwarze Schafe, haben sich Seilschaften herausgebildet, die kritische Stimmen am Mainstream bereits an der Tür abweisen und nicht einmal zum Review zulassen. Der KS-Redaktion ist ein Fall aus jüngster Zeit bekannt, bei der ein klimapolitisch brisantes Manuskript ein halbes Jahr in der Reviewschleife festgehalten wurde, bevor es dann letztendlich abgelehnt wurde. War es wirklich purer Zufall, dass am Ende das sogenannte Cut-Off-Publikationsdatum eines bestimmten internationalen Klimaberichts überschritten wurde, nach dessen Ablauf keine neuen Papers zum Thema mehr in den Bericht aufgenommen worden konnten?

———————-

In eigener Sache: Vielleicht haben Sie es schon bemerkt: Wir haben jetzt ein Logo! Die Kälte in blau, die Sonne in gelb, der Kreis als Stellvertreter für die natürlichen Klimarhythmen. Wir hoffen, Ihnen gefällt es auch. Wir möchten uns bei allen beteiligten Helfern ganz herzlich bedanken! Wir hatten viele tolle Entwürfe. Schade, dass man nur ein Logo haben kann.

Neben dem Wiedererkennungswert soll das Logo auch eine Art Gütesiegel unserer Arbeit sein. Wir berichten aus der Wissenschaft und über die Wissenschaft. Im Kalte-Sonne-Blog unterrichten wir Sie über Forschungsresultate, die Sie meist nicht in der Zeitung finden. Zu unbequem, zu überraschend. Wir weisen auf Denkfehler und Auslassungen hin, sparen aber auch nicht an Lob, wenn wir auf besonders gelungene Fachartikel oder Medienberichte treffen. Unsere Kritiker lieben uns natürlich nicht. Wer mag es schon, wenn wir unbequeme Fragen stellen oder auf logische Defizite hinweisen. Aber auch das ist Wissenschaft, ob es den Kritikern passt oder nicht. Sie müssen es aushalten. Mit Pauschalunterstellungen und Beschimpfungen überschreiten einige Kommentatoren leider viel zu oft die Grundregeln der wissenschaftlichen Integrität und Berufsethik. Es ist wichtiger denn je, dass alle Seiten der Klimadiskussion gehört werden, ohne Diskriminierung, ohne wissenschaftliches Mobbing. Sieger der Debatte kann am Ende nur einer sein, die Wahrheit. In diesem Sinne, bleiben Sie uns gewogen, und danke für Ihre Unterstützung und Ihr Interesse am Thema.

 

 

 

Verwitterungsprozesse an der Erdoberfläche neutralisieren CO2 offenbar doch schneller als gedacht

Gute Nachrichten von der Florida State University am 1. August 2017. Das CO2 der Atmosphäre könnte sich durch Verwitterungsprozesse an der Erdoberfläche nun doch schneller zersetzen und neutralisieren als vormals angenommen:

Chemical weathering could alleviate some climate change effects

There could be some good news on the horizon as scientists try to understand the effects and processes related to climate change. A team of Florida State University scientists has discovered that chemical weathering, a process in which carbon dioxide breaks down rocks and then gets trapped in sediment, can happen at a much faster rate than scientists previously assumed and could potentially counteract some of the current and future climate change caused by humans. The findings were published in the journal Scientific Reports.

Scientists have generally thought that this process takes hundreds of thousands to millions of years to occur, helping to alleviate warming trends at an exceptionally slow rate. Rather than potentially millions of years, FSU researchers now suggest it can take several tens of thousands of years. It’s not a quick fix though. “Increased chemical weathering is one of Earth’s natural responses to carbon dioxide increases,” said Theodore Them, the lead researcher on the paper and a postdoctoral researcher at Florida State and the National High Magnetic Field Laboratory. “The good news is that this process can help balance the effects of fossil fuel combustion, deforestation and agricultural practices. The bad news is that it will not begin to counteract the excessive amounts of atmospheric carbon dioxide that humans are emitting for at least several thousand years.”

As atmospheric carbon dioxide concentrations increase, the climate gets warmer. The warmer climate speeds up chemical weathering, which consumes carbon dioxide from the atmosphere and mitigates the greenhouse effect, thus leading to climate cooling. To conduct the study, the research team determined the rate at which rocks were chemically broken down over a period of rapid warming in the Early Jurassic Epoch called the Toarcian Oceanic Anoxic Event, an interval where a major extinction event occurred about 183 million years ago. Working with colleagues at Durham University in the United Kingdom and using state-of-the-art analytical instrumentation within the National MagLab’s Geochemistry Group, the researchers processed and measured the trace elements of their rock samples.

“We noticed that although chemical weathering increased significantly during this time interval, it was not as large as previously hypothesized for this event,” Them said. “What’s really striking, however, is the planet’s ability to respond to these environmental changes on such short timescales.” This increased chemical weathering process could have another downside. The researchers’ findings suggest that widespread oxygen-deficient oceans occurred because an excess of nutrients from the breakdown of rocks flowed into the oceans during the Early Jurassic Period. The researchers predict that future changes in climate and weather patterns due to a warming planet will create more precipitation and increase the amount of river water and nutrients transported to coastal regions. This is expected to increase both the size and duration of future coastal ocean deoxygenation, negatively impacting sea life in those areas.

“Understanding ancient climatic change like this helps us anticipate the timing, implications, and environmental response to better predict future climate scenarios,” said FSU Assistant Professor of Geology Jeremy Owens, a co-author on the paper. Other authors on the paper include Benjamin Gill from Virginia Tech, David Selby and Darren Gröcke from Durham University and Richard Friedman from University of British Columbia.

———————-

In Australien gab es nun einen mysteriösen Temperaturdaten-Unfall. Offenbar sind mehrere kühle Temperaturmessungen einfach aus den Archiven verschwunden. Der Fall wird jetzt untersucht.

———————-

In Indien hat es 2016/17 eine neue Getreide-Rekordernte gegeben. Wie passt dies zu den Klimaalarmszenarien, die die Landwirtschaft und Nahrungsmittelversorgung in den Subtropen als stark gefährdet darstellen?

———————-

Bericht in der Zambia Daily Mail Limited am 24. August 2017:

Germany pumps €4 million in climate change research
The German government has pumped about €4 million in a project to conduct research in climate change and sustainable land management use in Zambia.

Weiterlesen in der Zambia Daily Mail Limited

Vielleicht ein ganz gutes Projekt. Musste der Klimawandel wirklich mit in den Titel? Vielleicht wäre ein Blick in die Klimageschichte der letzten 1000 Jahre zunächst hilfreich. Auf unserer Kartierprojekt-Online-Karte zur Mittelalterlichen Wärmeperiode (MWP) erkennen wir eine große Wissenslücke in Sambia. Mit Ausnahme einer Torfkernstudie im Westen des Landes, wurden bisher keine Fallstudien zur klimatischen Entwicklung des Landes durchgeführt. Wäre dies nicht eine wichtige Grundlage, um den modernen klimatischen Wandel besser in den Langfristkontext einordnen zu können?

 

Alpenklima verständlich dargestellt: Günther Aigner präsentiert Temperatur- und Schneetrends aus Kitzbühel

Immer wieder lesen wir in der Zeitung, dass sich Skifahrer schon bald ein neues Hobby suchen müssen. Der Klimawandel würde den Schnee immer weniger werden lassen. Es würde mit jedem Jahr dramatischer werden. Der gutgläubige Leser erschaudert und sucht schon Adressen von Sommerrodelbahnen heraus.

Allerdings gibt es ein kleines Problem mit den Schneeschauergeschichten: Ihre wissenschaftliche Basis ist nicht robust. Bereits mehrfach haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, dass in den meisten Fällen die natürliche Variabilität der Winter übersehen wird. Die Webplattform Zukunft Skisport hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von Klima-Fakten, -Kurven und -Trends aus den Alpen zusammengesucht und ansprechend graphisch präsentiert. Eine wahre Fundgrube für alle, die sich einmal selber unabhängig informieren wollen, ohne vorgekaute Slogans der Presselandschaft.

Am 21. Juli 2017 gab der Betreiber von Zukunft Skisport, der Tiroler Skitourismusforscher Günther Aigner, im „Kitzbühel Country Club“ einen spannenden Überblick über rund 120 Jahre Klimageschichte in und um Kitzbühel. Mit Hilfe von amtlichen Messdaten geht er verschiedenen Fragen nach: Stimmt es, dass es früher mehr geschneit hat? Um wie viel Grad Celsius haben sich die Kitzbüheler Winter in den letzten Jahrzehnten erwärmt? Stimmt es, dass die Skisaisonen immer kürzer werden? Gibt es eine Lücke, die zwischen der öffentlicher Wahrnehmung und den amtlichen Messdaten klafft?

Der 36-minütige Vortrag ist auf Youtube verfügbar und ist hoch empfehlenswert. Aigner berichtet unaufgeregt und faktenorientiert über die Entwicklung von Schneetrends, Sommer- und Wintertemperaturen. Er zeigt, wie sehr das Geschehen von der natürlichen Variabilität geprägt ist. Eine dieser natürlichen Schwankungen mag wohl der Anlass gewesen sein, dass man sich um den Schnee begann Sorgen zu machen. Aigner erläutert das psychologische Phänomen treffend. Großwetterlagen mit Strömungen aus dem Nordatlantik vs. warmer Luft aus dem Süden scheinen die Haupttreiber der Wintertemperaturen zu sein, bei denen kein Erwärmungstrend erkennbar ist. Aigner erklärt, dass Schneemengen sowohl durch kalte Temperaturen aber auch durch Niederschläge beeinflusst werden. Zudem gilt es Trends in Schneebedeckung und maximaler Schneehöhe separat zu betrachten. Aigner berichtet aus der Praxis, dass man mit Schneedepots (“Snow Farming”) viel mehr erreichen kann als zuvor angenommen.

Hier das Vortragsvideo:

Zum Vortragenden: Der Tiroler Skitourismusforscher Günther Aigner (* 1977 in Kitzbühel) absolvierte die Diplomstudien der Sportwissenschaft und der Wirtschaftspädagogik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und an der University of New Orleans („UNO“, USA). Diplomarbeit (2004): „Zur Zukunft des alpinen Skisports. Einflussfaktoren und ihre Auswirkungen“. Nach weiterführenden Forschungstätigkeiten am Institut für Sportwissenschaft an der Universität Innsbruck bei Univ.-Prof. Dr. Elmar Kornexl folgte der Wechsel ins Tourismusmarketing. Von Juni 2008 bis Juli 2014 leitete Aigner für den Tourismusverband „Kitzbühel Tourismus” das Wintermarketing der Gamsstadt. Seit August 2014 ist der Autor hauptberuflich als Skitourismusforscher tätig und führt die Plattform „Zukunft Skisport”. Seine „Fünf Thesen zur Zukunft des alpinen Skisports“ stellte der Tiroler erstmals beim Europäischen Forum in Alpbach vor. Es folgten zahlreiche Fachvorträge im In- und Ausland sowie Beiträge und Interviews in TV-, Hörfunk- und Printmedien. Gastlektorate führten Aigner bis dato an Hochschulen in Belgrad (SRB), Baku (AZE), Sanya (CHN), Innsbruck, Salzburg, Kufstein, Krems und Seekirchen am Wallersee sowie als Referenten zum Ausbildungslehrgang der Österreichischen Staatlichen Skilehrer. Aigner ist Verfasser zahlreicher Schnee- und Temperaturstudien für namhafte Destinationen im Alpenraum – unter anderem für Kitzbühel, Lech-Zürs, Ischgl, Zell am See, Obergurgl, Sölden, Damüls, Kleinwalsertal und Obertauern.

Übrigens: Sie können das Video auf Youtube kommentieren.

 

 

Stoffliche Zusammensetzung der Sonnenkorona verändert sich im Takt des 11-jährigen Sonnenzyklus

Das Magnetfeld der Sonne steht schon seit längerem im Verdacht, der wahre Treiber der solaren Klimawirkung auf das Erdklima zu sein. Klimarekonstruktionen für die letzten Jahrtausende zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen Sonne und Klima. Klimamodelle können ihn noch immer nicht nachvollziehen, nicht einmal qualitativ, geschweige denn quantitativ. Das scheint das Klimaestablishment wenig zu kümmern. An einer soliden Basis ihrer Modelle scheint wenig Interesse zu bestehen.

Umso wichtiger ist eine gute Kenntnisse des solaren Magnetfeldes. Das University College London meldete am 3. August 2017 eine kleine Sensation. Man hatte entdeckt, dass sich die stoffliche Zusammensetzung in der Sonnenkorona – der heißen Atmosphäre der Sonne – im Takte des 11-jährigen Sonnenzyklus verändert (via Science Daily):

Solving the mystery of the sun’s hot atmosphere

The elemental composition of the Sun’s hot atmosphere known as the ‘corona’ is strongly linked to the 11-year solar magnetic activity cycle, a team of scientists from UCL, George Mason University and Naval Research Laboratory has revealed for the first time.

The study, published in Nature Communications and funded by the NASA Hinode program, shows that an increase in magnetic activity goes hand in hand with an increase of certain elements, such as Iron, in the solar corona. It is thought that the results could have significant implications for understanding the process leading to the heating of the Sun’s corona.

“Elemental composition is an important component of the flow of mass and energy into the atmospheres of the Sun and other stars. How that composition changes, if it does indeed change, as material flows from the surface of the Sun to its corona influences ideas we have about the heating and activity in atmospheres of other stars,” said Dr Deborah Baker (UCL Space & Climate Physics).

Through its 11-year cycle, the Sun moves from relatively quiet periods at solar minimum, to intense magnetic activity at solar maximum, when large numbers of sunspots appear and there is an increase in radiation.

“Previously, many astronomers thought that elemental composition in a star’s atmosphere depended on the properties of the star that don’t change, such as the rotation rate or surface gravity. Our results suggest that it may also be linked with the magnetic activity and heating processes in the atmosphere itself, and they change with time, at least in the Sun,” said the study’s lead author, Dr David H. Brooks (George Mason University).

The Sun’s surface, the photosphere, has a temperature of around 6000 degrees, but the outer atmosphere, the corona — best seen from Earth during total solar eclipses — is several hundred times hotter. How the corona is heated to millions of degrees is one of the most significant unsolved problems in astrophysics. The solution will help scientists better understand the heating of other stars.

“Why the Sun’s corona is so hot is a long-standing puzzle. It’s as if a flame were coming out of an ice cube. It doesn’t make any sense! Solar astronomers think that the key lies in the magnetic field, but there are still arguments about the details,” added Dr Brooks.

The team of scientists analysed observations from the Solar Dynamics Observatory at a time of low activity (solar minimum) starting in 2010, and through till 2014 when huge magnetic active regions crossing the solar disk were common.

An unknown mechanism preferentially transports certain elements, such as Iron, into the corona instead of others, giving the corona its own distinctive elemental signature. The team think that the mechanism that separates the elements and supplies material to the corona may also be closely related to the transport of energy, and that understanding it may provide clues to explain the whole coronal heating process.

“Our observations started in 2010, near the last solar minimum, and so observations of the global coronal spectrum for a complete solar cycle have not been possible. The fact that we detected this variation of the Sun in a relatively small period of time really highlights the importance of observing stars over complete stellar cycles, which we hope to do in the future. Currently we tend to just have snapshots of stars, but these are potentially missing some important clues,” said Dr Baker.

Whilst it would require long-term planning, the scientists expect that observing full stellar cycles would provide new insight into the nature of the atmospheres of stars and how they are heated to million degree temperatures.

Paper: David H. Brooks, Deborah Baker, Lidia van Driel-Gesztelyi, Harry P. Warren. A Solar cycle correlation of coronal element abundances in Sun-as-a-star observations. Nature Communications, 2017; 8 (1) DOI: 10.1038/s41467-017-00328-7

 

Immer wieder gerne: Stefan Rahmstorf und sein Sonnentrick

Gute Nachrichten Ende Juli 2017 auf Kirchhellen.Online:

Seltenes Urgetreide trotzt dem Klimawandel
Bäckerei Kläsener setzt auf das Urgetreide, das der Hof Overgünne in Kirchhellen anbaut – Emmer ist mineralstoffreich und für den Klimawandel gewappnet

Weiterlesen auf Kirchhellen.Online

————————-

Der Eduard Zimmermann der Klimawissenschaften, Stefan Rahmstorf, warnte am 29. Juli 2017 in seinem Blog “Klimawandel XY Ungelöst” – aka Klimalounge – vor klimatischen Neppern, Schleppern und Bauernfängern:

Der globale CO2-Anstieg: die Fakten und die Bauernfängertricks
Die Fakten zum globalen CO2-Anstieg sind klar, eindeutig und unumstritten – dennoch recycelt die Welt dazu immer wieder gerne uralte Klimaskeptikermythen. Sind die Wälder am CO2-Anstieg schuld?

Konkret reibt sich Eduard Zimmermann Stefan Rahmstorf am Artikel “Kurzschluss bei der Energiewende” von Daniel Wetzel in der Welt, in dem der es doch tatsächlich gewagt hatte, Rahmtorfs Lieblingsprojekt in Frage zu stellen. Zuvorderst geht es um den anthropogenen Anteil am Gesamt-CO2-Haushalt, kein richtig spannendes Thema. Ebsenso geht es um Größenordnungen und ihre Signifikanz. Je nach Giftigkeitsgrad können auch kleine Dosen eine Wirkung entfalten. Alte Kamellen. Bei Betrachtung seiner Abbildung 5 muss Rahmstorfs Ernsthaftigkeit jedoch in Frage gestellt werden. Es handelt sich um eine seiner Lieblingsabbildungen, die er regelmäßig bringt und dadurch aber auch nicht besser wird. Hier zunächst die Abbildung:

 

Abbildung 2.  Abbildung aus Rahmstorfs Blogbeitrag “Der globale CO2-Anstieg: die Fakten und die Bauernfängertricks” vom 29.7.2017.

 

Rahmstorfs Abbildungstext lautet:

Verlauf von globaler Temperatur, CO2-Konzentration und Sonnenaktivität. Temperatur und CO2 sind relativ zueinander so skaliert, wie es dem physikalisch erwarteten CO2-Effekt auf das Klima entspricht (d.h. beste Abschätzung der Klimasensitivität). Die Amplitude der Sonnenkurve ist so skaliert, wie es der beobachteten Korrelation von Sonnen- und Temperaturdaten entspricht. (Details sind hier erläutert.) Diese Grafik kann man sich hier erzeugen und dort auch einen Code kopieren, mit dem sich die Grafik als Widget in die eigene Website einbauen lässt (wie in meiner home page) – dort wird sie dann automatisch jedes Jahr mit den neuesten Messdaten aktualisiert. Dank an Bernd Herd, der dies programmiert hat.

Erster Hinweis: Entgegen Rahmstorfs Einlassung gibt es momentan gar keine “beste Abschätzung der Klimasensitivität“. Der 5. Klimazustandsbericht des IPCC hat diesen Wert bewusst offengelassen, da kein Konsens unter den beteiligten Berichtsautoren erzielt werden konnte. Stattdessen wurden eine sehr weite Spanne von 1,5-4,5°C Erwärmung pro CO2-Verdopplung angegegen, die von “bewältigbar” bis “katastrophal” reicht.

Zweiter Hinweis: Die Skalierung der Sonnenkurve wurde so gestaucht, dass man Trends kaum noch erkennen kann. Zudem wurde bewusst eine Sonnenkurve gewählt, die nicht wirklich repräsentativ ist, wenn man solare Aktivitätsrekonstruktionen über Isotope und kosmische Strahlung miteinbezieht. Eine wissenschaftlich robustere Version der Graphik sieht so aus:

Abbildung 2: Entwicklung der globalen Temperatur (GISS), CO2 -Konzentration und Sonnenaktivität (Steinhilber et al. 2009).

 

Rahmstorf beklagt Bauernfänger- und Taschenspielertricks und fällt dabei selber beim Schnelltest glatt durch. Ist der Mann, der so gerne auf Grünen-Veranstaltungen spricht, wirklich so glaubwürdig wie er vorgibt?

 

Natürliche Klimavariabilität: Invasoren-Arten traten auch schon früher auf

Immer wieder lesen wir Geschichten in der Zeitung, in denen der Niedergang einer Pflanze oder Tierart beklagt wird, die durch andere Neuankömmlinge verdrängt wird. In der Regel wird der Klimawandel dafür verantwortlich gemacht. Die Trends basieren meist auf Daten von wenigen Jahrzenten. Nur in den seltensten Fällen machen sich die Forscher die Mühe, weiter in die Klimageschichte einzutauchen und die Verbreitung der betreffenden Arten zu rekonstruieren.

Ein Forscherteam der University of the Witwatersrand um Jennifer Fitchett hat es jetzt besser gemacht. Die Forscher untersuchten einen Sedimentkern aus dem Hochland in Lesotho, der Veränderungen im Pflanzenbewuchs der letzten 4000 Jahre dokumentiert. Dabei entdeckten sie, dass die vermeintlichen modernen Invasoren-Arten bereits mehrfach in der Region auftauchten, also keineswegs ein modernes Phänomen darstellen. Jenniffer Fitchett und ihr Team gehen davon aus, dass es sich um Dürreindikatoren handelt, wobei die Pflanzen bevorzugt dürregeschädigte Böden besiedeln. Hier die Pressemitteilung der University of the Witwatersrand vom 20. Juli 2017:

‘Invasive’ species have been around much longer than believed

Pollen record of plant, that is currently being eradicated, extends much further back than the 100 years it is believed to be growing in the Lesotho Highlands.

The DST-NRF Centre of Excellence for Palaeoscience funded researchers based in the School of Geography, Archaeology and Environmental Studies and in the Evolutionary Studies Institute of the University of the Witwatersrand have used fossil pollen records to solve an on-going debate regarding invasive plant species in eastern Lesotho. Their study, Chrysocoma ciliata L. (Asteraceae) in the Lesotho Highlands: an anthropogenically introduced invasive or a niche coloniser?, published in Biological Invasions, confirms that a shrub believed to be an invasive in the eastern Lesotho Highlands has been growing in the region for over 4,000 years.

Dr Jennifer Fitchett of the School of Geography, Archaeology and Environmental Studies, and her co-authors Professors Marion Bamford (ESI, Wits), Stefan Grab (GAES, Wits) and Anson Mackay (University College London Environmental Change Research Centre and Geography Department) have been investigating the palaeoenvironments of eastern Lesotho through the use of pollen, diatom and sedimentary records. In a case of ‘accidental science’, the group discovered the pollen of Chrysocoma cilliata at intermittent locations throughout the depth of the sediment profile they were studying. This was unexpected, as Chrysocoma ciliata is believed to be an invasive species introduced to the eastern Lesotho Highlands by cattle herders at the turn of the 20th century. The species was found to extend much further back in the pollen record than the 100 years that it is believed to have been growing in the region.

Chrysocoma cilliata came to the attention of environmental managers as it proliferates under drought conditions, and rapidly colonises degraded landscapes. In particular, the plant grows easily in abandoned cattle stations, where over-grazing has resulted in the loss of both top soil and vegetation. As the shrub was believed to be an invasive species, introduced to the region from the South African Karoo to the west, the primary management response was to attempt to eliminate the crop. In recent years, Dr Clinton Carbutt of Ezemvelo KwaZulu-Natal Wildlife suggested on the basis of vegetation surveys that the species may in fact not be an invasive, but rather a species that thrives under conditions that the more typical alpine wetland groups struggle to survive. The pollen evidence for Chrysocoma cilliata dating back to 4,000 years before present supports this hypothesis.

Although this study proves that the species was not introduced to the region 100 years ago with the introduction of cattle grazing, as has previously been suggested, it is not possible at this stage to prove that it was not accidentally introduced by early inhabitants of the eastern Lesotho highlands. Archaeological records provide evidence for settlement in the eastern Lesotho highlands by Stone Age groups as far back as 80,000 years ago. There is strong archaeological evidence to suggest that these groups migrated both seasonally and inter-annually to warmer regions, with water providing the primary attraction of the otherwise uninhabitable cold highlands. It is thus possible that they may have accidentally transported seeds of this plant into the region. If this were the case, the plant would be more accurately classified as an archetype invasive. However, until the presence or absence of this species prior to 80,000 years ago can be confirmed, Chrysocoma ciliata can most accurately be termed a niche coloniser, most probably native to the eastern Lesotho highlands.

This study highlights the importance of palaeoscience research in addressing global change challenges. In addition to determining the provenance of plant species, and hence resolving debates regarding their status as invasives, the analysis of plant and animal fossils can provide valuable information relating to climate change, and critical biological thresholds under changing conditions.

Paper: Jennifer M. Fitchett, Marion K. Bamford, Anson W. Mackay, Stefan W. Grab. Chrysocoma ciliata L. (Asteraceae) in the Lesotho Highlands: an anthropogenically introduced invasive or a niche coloniser? Biological Invasions, 2017; DOI: 10.1007/s10530-017-1478-1

 

Zu hohe CO2-Emissionen: Hunde und Katzen müssen demnächst wohl durch Hamster ersetzt werden

Vor knapp 30 Jahren gab der Klimawissenschaftler und Hardcoreaktivist James Hansen eine vielebeachtete Temperaturvorhersage für die globale Erwärmung ab. Vor seinem geistigen Auge sah er eine Erwärmung von einem Grad Celsius die sich bis 2018 einstellen sollte. In der Realität sind jedoch laut UAH-Satellitendaten nur ein Drittel-Grad eingetreten. Faktor drei daneben. Konsequenzen für Hansen? Keine. Er wird immer noch in den Klimaaktivistenkreisen als Kultfigur gefeiert. Was interessiert uns das Geschwätz von gestern. Das gilt übrigens auch für Deutschland, wo es den Medien ziemlich egal ist, dass Hartmut Graßl’s Erwärmungsprognose von 1990 dramatisch zu scheitern droht.

——————-

Am 29. Juli 2017 erschien im angesehenen Klimablog Climate Etc. ein Beitrag von Frank Bosse, in dem er den Stand in der Aerosolforschung beleuchtet. Zur Erinnerung: Die Schwefldioxid-Aerosole werden von den Klimamodellierern noch immer als “Joker” eingesetzt, um übertrieben angenommene Erwärmungbeträge des CO2 künstlich herunterzukühlen. Aerosolexperten gehen mittlerweile auf die Barrikaden und korrigierten die inflationäre Kühlwirkung der Aerosole drastisch nach unten. In seinem Beitrag erläutert Bosse anhand eines neuen Papers von Chung und Soden die Folgen: Die interne Variabilität des Klimas ist stärker als gedacht. Die Modelle müssen nun zwingend die Ozeanzyklen in den Griff bekommen, und dies auf jede Fall passgenau, also in Phase. Hier geht es zu Frank Bosses Artikel.

——————-

Kommt jetzt das Aus für Hunde und Katzen? Gregory Okin, Professor an der University of California in Los Angeles, hat nun den großen Klimaschaden berechnet, den unsere Bellos und Kitties verursachen. Es wäre aus CO2-Emissionssicht nicht mehr haltbar, Hunde und Katzen zu besitzen. Stattdessen sollte man lieber auf klimafreundlichere Hamster umsteigen.

——————-

Klimaskandale hat es etliche gegeben. Was passiert, wenn sich der IPCC-Chef seinen Mitarbeitern unsittlich nähert? Unter den Teppich gekehrt. Was passiert, wenn gehackte Forscher-Emails aufdecken, wie Daten bewusst alarmistische interpretiert und medial präsentiert werden? Interne Untersuchungen werden eingesetzt, die nach cooldown period irgendwann die Beteiligten freisprechen. Hier gibt es nichts zu sehen, gehen Sie bitte weiter. Alfred Brandenberger hat in seinem Klima-Vademecum eine Übersicht der Klimaskadale und -Skandälchen zusammengestellt. Viel Spass beim Schmökern:

———————-

Der Astronom Florian Freistetter betreibt das beliebte Blog Astrodictium simplex. Dort brachte er im Sommer 2017 eine kleine Serie zu Klimawandel, in der er vorgab, bestimmte Mythen zu entzaubern. Schauen wir einmal spaßeshalber in einen der Artikel hinein:

Das Klima hat sich doch früher schon geändert – der Klimawandel ist nicht so schlimm! (Klimawandel-Mythen 03)
[...] Wir wissen, dass die Erde früher mal komplett mit Eis bedeckt war; wir wissen, wie das Wetter vor 2,7 Milliarden Jahren war; und so weiter. Wir wissen sehr viel über das Klima der Vergangenheit und wir wissen, dass es sich immer wieder mal geändert hat. Aber daraus folgt nicht das, was die Klimawandelleugner gerne folgern würden. Zuerst einmal folgt nicht daraus, dass die Veränderung des Klimas die JETZT gerade stattfindet, ganz “normal” ist. Das zeigt schon ein Blick auf die Zeitskalen. Die letzte Eiszeit (die wissenschaftlich offiziell eigentlich “Kaltzeit” genannt wird) war die sogenannte “Würm-Eiszeit”. [...]

Freistetter räumt natürliche Klimaveränderungen im Maßstab von 10.000 Jahren ein und lässt hierfür den Milankovic-Mechanismus über die Erdbahnparameter gelten. Das ist ok. Aber die Klimaveränderungen der letzten 2000 Jahre blendet Freistetter komplett aus, erwähnt sie mit keinem Wort. Die Arbeit der PAGES2k-Gruppe, also der Klimarekonstrukteure der letzten 2000 Jahre, wird einfach unter den Tisch fallen gelassen. Dabei hatten sie enorme Veränderungen dokumentiert. Hochpeinlich für Freistetter, wie er seine Leser hier hinters Licht führt.

Überhaupt scheint der Astroblogger und Hobbyklimatologe ein heißer Anhänger des Klimaaktivisten Stefan Rahmstorf zu sein, eine geistige Nähe, die wohl gar keine ausgwogene Beschäftigung mit dem Thema zulässt. In einem seiner Blogartikel schreibt Freistetter:

Auch der Klimaforscher Stefan Rahmstorf hat kürzlich einen sehr lesenswerten Artikel verfasst (und in der Vergangenheit jede Menge andere gute Artikel in seinem Blog verfasst – lest sie!). Und Klimafakten.de kann man ruhig auch mal einen ausführlichen Besuch abstatten.

Man könnte noch weitere Themen aus Freistetters sommerlichen Klimaserien besprechen. Allerdings ist das Niveau so erschreckend niedrig, dass es Zeitverschwendung wäre.

 

Temperaturentwicklung im Takt der Sonne: Klimamodellierer, bitte übernehmen Sie

Am 30. Juni 2017 erschien im Fachblatt The Open Atmospheric Science Journal eine Arbeit von Horst-Joachim Lüdecke und Carl-Otto Weiss, in der sie die globale Temperaturentwicklug der letzten 2000 Jahre auf wiederkehrende Element bzw. Zyklen hin untersuchten. Die Arbeit erschien im sogenannten open source Format, kann also kostenfrei heruntergeladen und gelesen werden.

Neben modernen Messdaten für die vergangenen 150 Jahre, basierten Lüdecke und Weiss ihre Analyse auf 6 publizierten und anerkannten Temperaturrekonstruktionen aus verschiedenen Teilen der Erde. Über diesen Datensatz ließen sie dann eine Spektralanalyse laufen, um mögliche Zyklen zu identifizieren. Und die Forscher wurden in der Tat fündig: Zum Vorschein kamen Zyklen mit von 1000, 460 und 190 Jahren Periodendauer gemäß der die globalen Temperaturen offenbar schwankten.

Die gefundenen Zyklendauern sind in der Wissenschaft auch aus einem anderen Bereich bekannt, nämlich der veränderlichen Sonnenaktivität. Rekonstruktionen der solaren Schwankungen auf Basis von Isotopen enthalten eben diese Zyklen. Der 1000 Jahreszyklus wird auch als Eddy-Zyklus bezeichnet, der 190-Jahreszyklus entspricht dem Suess-de Vries-Zyklus. Es liegt nahe, eine Verbindung zwischen den beiden Phänomenen anzunehmen. Da es unwahrscheinlich ist, dass das Erdklima die Sonnenaktivität bestimmt, muss der Bezug wohl andersherum sein: Die Sonne beeinflusst unsere globale Temperaturentwicklung. Nun ist es an den Klimamodellierern, diesen Bezug auch physikalisch nachzubilden. Bisher sind sie an der Reproduktion der Temperaturen der letzten 2000 Jahre kläglich gescheitert. Im 5. Klimabericht des IPCC räumen sie gut versteckt in der Mitte der viele hunderte Seiten starken Rapports ein, dass die Simulation des vorindustriellen Klimas über die letzten 500 Jahre hinaus bisher noch nicht gelungen sei. Vielleicht sollte man es daher nun einmal mit den solaren Zyklen probieren. Was spricht dagegen, ein unverbindliches Modell zu testen, in dem der Sonne eine wichtigere Stellung eingeräumt wird? Es spricht vieles dafür, dass die großen momentan bestehenden Diskrepanzen bei den vorindustriellen Klimasimulationen damit ausgeräumt werden könnten.

Hier der Abstract der Arbeit von Lüdecke und Weiss (2017):

Harmonic Analysis of Worldwide Temperature Proxies for 2000 Years
The Sun as climate driver is repeatedly discussed in the literature but proofs are often weak. In order to elucidate the solar influence, we have used a large number of temperature proxies worldwide to construct a global temperature mean G7 over the last 2000 years. The Fourier spectrum of G7 shows the strongest components as ~1000-, ~460-, and ~190 – year periods whereas other cycles of the individual proxies are considerably weaker. The G7 temperature extrema coincide with the Roman, medieval, and present optima as well as the well-known minimum of AD 1450 during the Little Ice Age. We have constructed by reverse Fourier transform a representation of G7 using only these three sine functions, which shows a remarkable Pearson correlation of 0.84 with the 31-year running average of G7. The three cycles are also found dominant in the production rates of the solar-induced cosmogenic nuclides 14C and 10Be, most strongly in the ~190 – year period being known as the De Vries/Suess cycle. By wavelet analysis, a new proof has been provided that at least the ~190-year climate cycle has a solar origin.

 

The Neglected Sun

Schall und Rauch: Wenn uns Kinder und Philosophen den Klimawandel erklären wollen

Aktivistendreiviertelstunde am 26. September 2017 im Deutschlandfunk:

Die Ölindustrie auf der Anklagebank: Smoke and Fumes
Der Ölmulti ExxonMobil wusste schon seit Ende der 1970er-Jahre sehr genau, was die Ausbeutung fossiler Rohstoffe für das Klimasystem der Erde bedeutet. Um das Geschäftsmodell der Ölindustrie nicht zu gefährden, wurde deshalb gezielt an einer pseudowissenschaftlichen Narration gearbeitet, die jede Verantwortung des Menschen beim Klimawandel in Frage stellt.

Die Radiosendung können Sie hier online nachhören oder auch als Script nachlesen. Die Kalte-Sonne-Redaktion hat sich das gesamte Radiofeature angetan. Leider vertane Zeit. Autor Harald Brandt fühlt sich strikt der Alarmseite verpflichtet, erzählt von Jugendlichen die die US-Regierung wegen des Klimawandels verklagen. Dabei plappern die Jungs und Mädels vor allem nach, was ihnen interessierte Aktivistenkreise ins Ohr flüstern. Einen Durchblick in die komplizierte Materie haben sie nicht. Eine instrumentalisierte Jugend, die sich auf der richtigen Seite wähnt, jedoch vermutlich nicht einmal das Konzept der CO2-Klimasensitivität kennt, geschweige denn die Temperaturgeschichte des Holzäns.

Harald Brandt interessiert es auch nicht, dazu verliert er in seiner Radiosendung kein Wort. Lieber bringt er angebliche Enthüllungsstories. Exxon hat vor einigen Jahrzehnten eine eigene Klimastudiengruppe gehabt, die das CO2 als Klimagas identifiziert haben soll. Ok, aber was ist jetzt die Sensation? Die Klimawissenschaften standen in den 1970er Jahren noch ganz am Anfang. Damals prognostizierte der spätere CO2-Hardcoreaktivist Stephen Schneider noch eine bevorstehende Erdabkühlung, bevor er dann nach einer abrupten 180-Gradwende wenige Jahre später das Gegenteil behauptete. Hätte man ihn dafür verklagen sollen?

Im Prinzip ist es ziemlich egal und beliebig, was die Exxonforscher damals glaubten zu wissen. Die Klimawissenschaften standen damals noch ganz am Anfang. Heute, etliche Jahzehnte später, ist klar, dass die Klimamodelle viel zu heiß laufen, sich in der Realität nicht an die heftigen theoretischen Erwärmungsraten gehalten haben. Stichwort Hiatus. Der kam gänzlich unerwartet. Sollte man im Gegengzug nun die Klimaalarmisten wegen dieser quantitativen Fehlprognose verklagen? Wo ist die Jugendgruppe, die genug von der ständigen Klimapanikmache hat und stattdessen wissenschaftich realistische, ausgewogene Aussagen fordert? Sollten die finanziellen Ressourcen nicht vernünftig auf alle Probleme der Welt verteilt werden? Wie sieht es mit sauberem Trinkwaser für alle aus? Nahrung, Schulbildung für alle? Gleichberechtigung und Schutz von Mädchen und Frauen in problematischen Kulturkreisen?

Inhaltlich plappert Radiomacher Brandt den Klimaapokalyptikern einfach nach, hat keine Möglichkeit, die Aussagen inhaltlich selber zu durchdenken. Er ist ausgebildeter Philosoph, Schauspieler und Tänzer. Von ihm lassen wir uns natürlich besonders gerne die komplexe Welt der Klimawissenschaften erklären. Unbelastet von unnötigem naturwissenschaftlichem Ballast kann er seinem Glauben an die Klimakatastrophe im öffentlichen deutschen Radio frei ausleben. Niemand hält ihn davon ab. Aktivisten unter sich, dem Deutschlandfunk sei Dank. Hier Harald Brandts Lebenslauf von der Webseite auditorium mundi:

–Philosophiestudium an der Universität Hamburg.
–Theater-und Tanzausbildung an der Universität der Provence, Aix-Marseille I.
–Diplom Recherches et Animations Théâtrales, Niveau Supérieur. Arbeit als Schauspieler und Regisseur in Marseille und Aix-en-Provence.
–Seit 1986 Tätigkeit als freier Autor und Regisseur für deutsche und französische Rundfunkanstalten. Zahlreiche Auslandsreportagen und Features in Afrika, Asien, Europa und Nordamerika.
–2003 erstes Konzept für “auditorium mundi”, 2006 erste Planungen für den Klangraum im NONAM, Zürich.

 

Rätselhafte Deutschlandtemperaturen: Der September zeigt während der letzten 70 Jahre kaum Erwärmung

Von Josef Kowatsch und Sebastian Lüning

Die Temperaturen steigen und steigen und steigen. So lesen wir es jedenfalls in der Tageszeitung, und so erklärt es uns der eine oder andere Fernsehprofessor, Aktivist und Klimaforscher. Seltsamerweise werden in den wenigsten Fällen Temperaturkurven gezeigt. Warum ist das so? Am Beispiel der deutschen Septembertemperaturen wollen wir diese merkwürdige mediale Dokumentationslücke beleuchten.

Wir verwenden dazu die offiziellen Temperaturdaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Bei Betrachtung der letzten 100 Jahre zeigt sich eine recht bescheidene Erwärmung von wenigen Zehntelgraden (Abb. 1). Das war auch nicht anders zu erwarten, immerhin handelt es sich um die Wiedererwärmung nach der Kleinen Eiszeit, der kältesten Phase der letzten 10.000 Jahre. Es wäre schlimm, wenn das Klima auf diesem nicht repräsentativen tiefen Niveau verharrt hätte.

 

Abbildung 1: Entwicklung der Septembertemperaturen in Deutschland während der vergangenen 100 Jahre. Daten: DWD.

 

Gut zu erkennen sind die weitspannigen Wellen im Temperaturverlauf. Wir haben eine kleine Kaltphase zwischen 1920 und 1930, dann eine Warmphase zur Nazizeit, die nach dem Krieg in ein lang anhaltendes Kältetal übergeht. Ab 1985 wird der September dann wieder wärmer und erreicht kurz nach der Jahrtausendwende ein neues Plateau, auf dem wir uns momentan befinden. Man könnte auf Basis der vergangenen Entwicklung spekulieren, dass nun erneut eine leichte Abkühlung folgt. Die Zukunft wird es zeigen. Betrachten wir nun als nächstes die Nachkriegszeit bis heute, immerhin auch über 70 Jahre, die Zeit vom vorletzten Plateau bis heute. Wir sehen sofort, wir sind weit entfernt von einer besorgniserregenden Klimaerwärmung (Abb. 2).

 

Abbildung 2: Entwicklung der Septembertemperaturen in Deutschland während der vergangenen 70 Jahre. Daten: DWD.

 

Schließlich noch die Betrachtung der letzten 13 Jahre (Abb. 3), also der Entwicklung seit 2004 (Abb. 3). Wieder keine signifikante Erwärmung, diesmal sogar eine leichte Abkühlung. Wahrlich alles andere als eine Klimakatastrophe.

 

Abbildung 3: Entwicklung der Septembertemperaturen in Deutschland während der vergangenen 13 Jahre. Daten: DWD.

 

Kommen wir zurück zur Ausgangsfrage: Weshalb zeigen die Medien nicht die deutschen Temperaturenkurven? Offenbar sind die wahren Fakten zu unbequem, als dass man sie der Bevölkerung zumuten könnte. Ein Teil der Bürger könnte gar den Glauben an die allseits gepredigte Klimakatastrophe verlieren und die harten Einschnitte kritisieren, die die Politik auf dem Rücken der Klimaangst plant vorzunehmen.

Es wird höchste Zeit, dass das Thema wieder transparenter wird und Aktivisten in die Schranken gewiesen werden. Wir brauchen eine neue Umweltschutzethik, die sich um den gesamten Strauß an Problemen kümmert. Die überhöhte Alleinstellung der Klimafrage ist nicht mehr haltbar, sogar kontraproduktiv. Andere wichtige und zeitnah lösbare Themen erfordern verstärkte Aufmerksamkeit: Sauberes Wasser, saubere Luft und saubere Nahrungsmittel gleichmäßig verteilt, wären ein gemeinsames ethisches Ziel, das die Menschheit anstreben sollte. Der mit der Angstmasche hochstilisierte Klimaschutz reiht sich nahtlos in die früheren Geschäftsmodelle Erbsünde und Ablasshandel ein.

 

Vereint im festen Glauben an die Klimakatastrophe: Komikerin Annette Frier unterstützt fragwürdiges Harald-Lesch-Manifest

Kalte-Sonne-Leser “Franz” berichtet uns, er habe eine Email vom Fernsehprofessor und Klimaaktivisten Harald Lesch erhalten. Lesch forderte “Franz” auf, er solle zusammen mit ihm Druck auf die deutschen Koalititionsvertragsgespräche ausüben. Darf das Lesch als öffentlich-rechtlicher TV-Mitarbeiter überhaupt? Schamlos nutzt er seine mediale Bekanntheit aus, um seine persönlichen politischen Ziele zu verfolgen. In Großbritannien hat ein ähnlicher Fall vor kurzem zu einer schweren Rüge des Mitabeiters geführt. Hier zunächst die Email:

Gesendet: Dienstag, 26. September 2017 um 11:10 Uhr
Von: ”Prof. Dr. Harald Lesch via Change.org” <xxx@mail.change.org>
An: xxx
Betreff: Koalitionsverhandlungen

Diese 10 Forderungen müssen jetzt in den Koalitionsvertrag

Hallo Franz,

Deutschland hat gewählt und formiert sich neu. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass der neue Koalitionsvertrag die Interessen der kommenden Generationen enthält. Folgende Themen müssen rein: Klimaschutz, Armutsbekämpfung, Müllminderung, Digitalisierung, Stopp der Waffenexporte und Bildung.

Genau jetzt ist der wichtigste Moment der nächsten 4 Jahre, um tatsächlichen Einfluss auf die Politik zu nehmen! Und die Verhandlungen sind schon angelaufen. Ein „weiter so“ darf es nicht geben. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Stimme und Ihrer Unterschrift, Franz!

Ich habe zusammen mit Annette Frier, Prof. Schellnhuber, Amelie Fried, Hannes Jaenicke und vielen anderen das Generationen Manifest unterschrieben. Wir haben in monatelangen Diskussionen mit allen Altersgruppen, die 10 größten Gefahren für kommende Generationen benannt und Lösungen formuliert.

Was wir jetzt brauchen ist Ihre und möglichst viele Unterschriften, die zeigen, dass wir viele sind, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft unserer Kinder machen. Jede Unterschrift gibt uns mehr Legitimation, um Gehör bei den Koalitionsverhandlungen zu finden. Franz, unterschreiben Sie das Generationen Manifest?

Unsere Kinder haben keine Stimme, aber sie haben uns!

Danke!
Prof. Dr. Harald Lesch

Die zehn Forderungen findet man hier. Bei Nummer 1 will man offensichtlich möglichst viele Menschen hinter sich versammeln: Abschaffung der Atomwaffen. Dieser Forderung wird sich wohl fast jeder anschließen, obwohl es natürlich naiv ist, an ihre Erfüllung zu glauben. Im Punkt 2 geht es dann sofort zum Klimaalarm:

2. Klima: Mit allen Mitteln die Klimakatastrophe abwenden.
Auch in Deutschland müssen wir unsere Anstrengungen im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen massiv erhöhen. Wir fordern die Bundesregierung auf, den Einsatz fossiler Brennstoffe bis 2040 zu beenden sowie ein tragfähiges Konzept für CO2-Besteuerung bzw. Emissionshandel vorzulegen. Aus den Erträgen soll ein Zukunftsfonds aufgelegt werden, der Innovationen fördert und für künftige Generationen spart.

An diesem Punkt erkennt man sofort den Irrsinn. Zunächst einmal fußt die Forderung auf der Einbildung, man hätte es tatsächlich mit einer Klimakatastrophe zu tun. Die Wissenschaft ist sich in diesem Punkt gar nicht mehr so sicher, die Schätzwerte für die CO2-Klimasesnitivität sinken stetig. Klimamodelle entpuppen sich als schlechte Berater, da sie die Vergangenheit einfach nicht in den Griff bekommen und daher auch für Zukunftsprognosen nicht einsetzbar sind. Leschs Phrase “mit allen Mitteln” macht zudem Angst. Genau dies war doch das Problem, dass man bei der Energiewende alles andere ausgeblendet hat. Die Kosten waren egal, genauso der Nutzen. Es war egal, ob das Geld für soziale Zwecke gebraucht wurde; es war egal, dass hier einige Individuen ein riesiges Subventionsgeschäft unter dem grünen Deckmäntelchen machten. Die Lesch-Truppe fordert also: Weiter so!

Anstrengungen in Deutschland erhöhen? Würde es nicht Sinn machen, hier zumindest in einer europaweit abgestimmten Initiative zu agieren? Deutsche Alleingänge machen da kaum Sinn. Die Nachbarn kichern schon über unsere Vermessenheit. China und Indien bauen kräftig weiter Kohlekraftwerke. Jede zweite Woche geht ein neues Kraftwerk ans Netz. Abschaffung der fossilen Brennstoffe bis 2040 hat einen bitterbösen planwirtschaftlichen Charakter, eine Episode in der deutschen Geschichte, die wir glaubten überwunden zu haben. Auch Punkt 7 des Forderungenkatalogs zeigt erneut die Elfenbeinperspektive und Realitätsferne von Lesch und seinen Koalitionsforderungen:

7. Migration: Menschen werden kommen, sie haben ein Recht darauf.
Unser Egoismus und unsere Profitgier sind mitverantwortlich für die Flüchtlingsströme. Wir müssen hier Verantwortung übernehmen und uns der Situation stellen. Wir fordern einen Gestaltungsplan, der auf internationaler Ebene Vorsorge für die zu erwartenden erheblichen Migrationsströme der Zukunft trifft, und einen Verteilungsplan, der über einen gerechten Schlüssel dafür sorgt, dass diese Menschen aufgenommen und integriert werden können. Und wir fordern eine konsequente und faire Integration der hier lebenden Flüchtlinge und Migranten sowie die Diskussion über eine globale Green Card.

Wer gehört zu den Initiatoren und Erstunterzeichnern der Initiative? Hier ist die Liste. Das ist ja ein illusterer Haufen der da unterschrieben hat! Unter anderem viele Komiker und Schauspieler, z.B. Annette Frier. Auch ein Unternehmer ist dabei, Daniel Klüser. Er ist CEO von Havsund, einer Firma die Nahrungsergänzungsstoffe herstellt. Unter anderem werben sie allen Ernstes mit einem Mittelchen gegen unerfüllten Kinderwunsch. Was Biologen hierzu denken, kann man bereits erahnen. Harald Lesch scheint es nicht zu kümmern, konzentriert sich lieber “mit allen Mitteln” auf seine geliebte Klimakatastrophentheorie.

 

Abstürzende Küstenklippen in Alaska: Auch dies eine Folge des Klimawandels?

Klimalarm im Ersten am 25. Juli 2017:

Klimawandel – Die verlorene Insel der Eskimos
Während Donald Trump den Klimawandel leugnet, wird die von Eskimos bewohnte Insel Shishmaref vor Alaska in den nächsten 30 Jahren im wahrsten Sinne des Wortes versinken. Stürme und Erosion haben bereits einige Häuser ins Meer stürzen lassen. Die Insel verliert jedes Jahr an Fläche. Unser moma-Reporter Jan-Philipp Burgard hat die Ureinwohner auf Shishmaref besucht. Wie gehen sie mit den Folgen des Klimawandels um? Es gibt solche, die sich auf den Umzug vorbereiten, andere wollen tatsächlich bleiben – und mit der Insel untergehen.

Der Reisebericht von Jan-Philipp Burgard dauert 5 Minuten und ist ein Paradebeispiel, wie sich ein Reporter in eine Sache hineinsteigern kann, losgelöst von den eigentlichen Fakten. Der Film beginnt mit einem wackeligen Flug auf die Insel, auf der es kaum Straßen und Infrastruktur gibt. Als der Reporter auf dem trostlosen Shishmaref landet, regnet es. Am Flughafen wartet bereits ein junger Klimaaktivist, der dem Reporter weismachen will, dass alles und jedes eine Folge des Klimawandel ist. Sein Elternhaus steht am Rand einer Klippe, die sich im Zuge der ganz normalen Küstenerosion ständig nach hinten verlagert. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass auch dieses Haus abstürzt. Hätte der ebenso junge Burgard vor ein paar Jahren besser im Erdkundeunterreicht aufgepasst, so wäre ihm vielleicht aufgefallen, dass Küstenerosion und abstürzende Klippen ein ganz normaler, wenn auch dramatischer, Vorgang sind. Mit dem Klimawandel muss dies nicht zwingend zusammenhängen. Mit “im Meer versinken” hat dieser Klippenabsturz wenig zu tun.

Es folgt eine Homestory. Der Eskimo-Klimaaktivist lädt den Reporter in sein “one-and-only-home” ein. Dort erklärt die Eskimo-Mutter, dass sie jetzt nur noch Nachtisch mit gefrorenen Beeren machen kann – Schuld hat der Klimawandel. Es sei zu windig geworden. Früher wäre alles besser gewesen, dort konnte sie noch selber die leckeren Beeren anbauen. Der Reporter lässt es geschehen.

Weder die Eskimofamilie, noch der junge deutsche Journalist konnten ja wissen, dass Winde, Temperaturen und viele andere Klimaparameter gemäß dem Ozeanzyklus der PDO schwanken, der Pazifischen Dekadischen Oszillation. Wie haben sich die Temperaturen im Sommer in Alaska im Sommermonat August in den letzten 30 Jahren verändert? Die nachfolgende Abbildung zeigte es: Gar nicht!

Abb. 1: Entwicklung der August-Temperaturen in Alaska während der letzten 30 Jahre. Quelle: NOAA.


Schließlich kommt noch der melodramatische Teil: Der Onkel des Klimaaktivisten ist mit seinem Schlitten im Eis eingebrochen. Der Aktivist sieht den Tod als eine direkte Folge des Klimawandels. Der ARD-Reporter widerspricht nicht, lässt es geschehen. Jan-Philipp Burgard hat mit diesem Stück den seriösen Reportage-Journalismus verlassen und bietet Aktivisten und ihren fragwürdigen Interpretationen eine große Bühne. Burgard scheitert kläglich in der Disziplin Faktencheck. Wenn der Aktivist ihm erklärt hätte, dass auch das Ausbleiben des Weihnachtsmannes eine Folge des Klimawandels wäre, hätte er es sicher ebenso berichtet. Es fällt auf, dass Burgards Herangehensweise an das Thema leider kein Einzelfall in der ARD-Redaktion darstellt. Bereits mehrfach haben wir unkritische aktivisten-nahe Berichte an dieser Stelle bemängelt. Die ARD scheint dies nicht zu kümmern und fährt ihre plumpe Klima-Kampagne einfach stur weiter. Gegen eine beratungsresistente Redaktion ist kein Kraut gewachsen, insbesondere wenn es offenbar von ganz oben Rückendeckung für das Vorgehen gibt.

 

Siehe auch Bericht in der Augsburger Allgemeinen.

 

 

 

Ozonloch über dem Südpol im September 2017 unerwartet stark geschrumpft

Vor einem Jahr (Sommer 2016) haben wir uns an dieser Stelle das Ozochloch angeschaut (“Gute Nachrichten: Ozonloch auf dem Weg der Besserung“). Noch immer ist nicht in allen Details vollständig geklärt, wie sich das Loch öffnen und jetzt wieder langsam schließen konnte. Die FCKW spielen sicher eine Rolle.

Zunächst einmal brauchen wir die aktuellen Zahlen. Wie hat sich die Fläche des Ozonlochs über dem Südpol in den letzten Jahren entwickelt? Die NOAA hat dazu in ihrem Climate Prediction Center eine gute Graphik (Abb. 1). Gut zu erkennen: Das Loch erreicht im September-Oktober typischerweise sein Maximum, also im Südwinter. Im Jahr 2017 entwickelte sich das Ozonloch zunächst genau wie im Durchschnitt der letzten 10 Jahre, verkleinerte sich dann aber ab Mitte September dramatisch. Aktuell ist das Loch kleiner als je zuvor in den letzten 10 Jahren.

Abb. 1: Entwicklung der Fläche des Ozonlochs in den letzten Jahren (2017=rot, 2016=blau, 2015=grün). Quelle: NOAA.

 

Vergrößert hat sich das Ozonloch über der Antarktis in den letzten 20 Jahren nicht (Abb. 2):

Abb. 2: Entwicklung der Ozonlochfläche im Südwinter (oben) sowie der Minimum-Ozonkonzentration (unten). Quelle: NASA.

 

Coldewey-Egbers und Kollegen wiesen 2014 auf Trends und natürliche Variabilität in der Ozonschicht hin:

A new health check of the ozone layer at global and regional scales
In this study, we provide a new perspective on the current state of the ozone layer using a comprehensive long-term total ozone data record which has been recently released within the framework of the European Space Agency’s Climate Change Initiative. Based on a multivariate regression analysis, we disentangle various aspects of ozone change and variability on global and regional scales, thus enabling the monitoring of the effectiveness of the Montreal Protocol. Given dominant natural variability the expected midlatitude onset of ozone recovery is still not significant and would need additional 5 years of observations to be unequivocally detectable. A regional increase in the tropics is a likely manifestation of a long-term change in El Niño–Southern Oscillation intensity over the last two decades induced by strong El Niño in 1997/1998 and strong La Niña in 2010/2011.

Auch Eric Betz beschrieb die starke natürliche Variabilität in der Stratosphäre, die man wohl unterschätzt hatte. Auszug aus einem Eos-Beitrag 2015 (bezugnehmend auf Strahan et al. 2014):

[...] While CFCs are no longer emitted, scientists calculate that the slow destruction of CFCs already in the atmosphere causes chlorine to decline each year by roughly 20 parts per trillion (ppt), or about 0.5%. However, Earth-orbiting satellites indicate that the natural variability of chlorine levels over Antarctica is up to 10 times larger than the expected annual decline. In some years the chlorine level declined by as much as 200 ppt, but in other years measurements indicate it increased by as much as 150 ppt. According to Strahan et al., it will take a decade of chlorine declines to be certain the Montreal Protocol has caused the ozone hole to shrink. Low temperatures in the Antarctic stratosphere currently play the largest role in determining the size of the ozone hole. In 2006, the combination of very low temperatures and high chlorine levels produced the largest ozone hole ever. By 2040, the authors expect that chlorine levels will have fallen enough that the ozone hole will be smaller than it is today even during a very cold year. The authors say it is unlikely any future ozone hole will grow to 2006 levels. [...] 

Nachdem die FCKW aus dem Verkehr gezogen wurden, befürchtet man nun, dass eine andere Substanz dem Ozon schaden könnte, Dichlormethan. Die Lancaster University meldete am 27. Juni 2017:

Ozone recovery may be delayed by unregulated chemicals

Recent increases in an unregulated ozone-depleting substance, could delay recovery of Antarctic ozone levels by 5–30 years, depending on emissions scenarios.The findings, published in Nature Communications, suggest that a previously ignored chemical called dichloromethane may now be contributing to ozone depletion and should be considered to improve future ozone predictions.

Long-lived chlorine species, such as chlorofluorocarbons (CFCs), led to depletion of the stratospheric ozone layer in the 1980s, most drastically seen in the Antarctic. After introduction of the UN Montreal protocol in 1987, which regulated emissions of ozone-depleting substances, stratospheric ozone began to recover and is projected to return to pre-1980 levels in the second-half of this century. The Antarctic ‘ozone hole’ is expected to fully recover sometime between 2046 and 2057.

However, atmospheric concentrations of dichloromethane — a short-lived, ozone-depleting substance not regulated by the Montreal Protocol — have risen in recent years and could be contributing to ozone loss. Study lead author Dr Ryan Hossaini, from the Lancaster Environment Centre at Lancaster University, said: “Dichloromethane is a man-made ozone-depleting chemical that has a range of industrial applications. Unlike CFCs and similar long-lived gases that are responsible for most ozone depletion, dichloromethane has a short atmospheric lifetime so has not been controlled by the Montreal Protocol. Despite this, increased production has led to a rapid increase in its atmospheric concentration over the past decade.”

“While ozone depletion from dichloromethane is currently quite modest, it is uncertain how the amount of this gas in the atmosphere will change in the future. Our results show that continued sustained growth in its concentration could substantially delay recovery of the ozone layer, offsetting some of the future benefits of the Montreal Protocol.” Dr Ryan Hossaini of Lancaster University and colleagues use simulations with a global chemical transport model to examine the sensitivity of future stratospheric chlorine and ozone levels to sustained dichloromethane growth. Measurements of dichloromethane in the atmosphere over the past two decades, provided by scientists from the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) in the United States, were also analysed.

Study co-author Dr Stephen Montzka from the NOAA added: “The increases observed for dichloromethane from our measurements are striking and unexpected; concentrations had been decreasing slowly in the late 1990s, but since the early 2000s have increased by about a factor of two at sites throughout the globe.” “It is uncertain what is driving this growth. However, it could be related to increased use of this chemical as a solvent in place of other long-lived chemicals (e.g. CFCs and HCFCs) that have been phased out, or from use as feedstock in the production of other chemicals.” 

Their projections show that continued dichloromethane increases at the average trend observed from 2004–2014 would delay ozone recovery over Antarctica by 30 years. If dichloromethane concentrations stay at current levels, the delay in recovery would be only 5 years. Although the future trajectory of dichloromethane is uncertain, without any regulations on emissions, it is likely concentrations will fall somewhere in between the ranges presented here. Study co-author Professor Martyn Chipperfield, from the University of Leeds’ School of Earth and Environment, said: “We need to continue monitoring the atmospheric abundance of this gas and determine its sources. At present, the long-term recovery of the Ozone Layer from the effects of CFCs is still on track, but the presence of increasing dichloromethane will add some uncertainty to our future predictions of ozone and climate.”

The ozone layer shields Earth’s surface from certain wavelengths of harmful solar ultraviolet (UV) radiation that would otherwise be detrimental to human, animal and plant health. Ozone also absorbs terrestrial infrared (IR) radiation and changes in its abundance can influence climate. On the broader implications of the findings and outlook, Dr Hossaini said: “Ozone is an important climate gas and changes to its abundance, including due to the increasing influence of dichloromethane, could be relevant for refining future climate predictions”. “We should be mindful to the growing threat to stratospheric ozone posed by dichloromethane and similar chemicals not controlled by the Montreal Protocol. There is work to be done to better understand and quantify their main sources to the atmosphere.”

It is available online here http://www.nature.com/naturecommunications

The research was funded by NERC

The increasing threat to stratospheric ozone from dichloromethane” is scheduled for publication in Nature Communications’ on 27th June

DOI 10.1038/NCOMMS15962.

Am 16. August 2017 warnte dann noch die Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences vor Ozonschäden durch Vulkanausbrüche:

How future volcanic eruptions will impact Earth’s ozone layer

CFCs, greenhouse gases, and naturally occurring emissions of halogens will shape how volcanoes impact the ozone layer into the next century 

The next major volcanic eruption could kick-start chemical reactions that would seriously damage the planet’s already besieged ozone layer. The extent of damage to the ozone layer that results from a large, explosive eruption depends on complex atmospheric chemistry, including the levels of human-made emissions in the atmosphere. Using sophisticated chemical modeling, researchers from Harvard University and the University of Maryland explored what would happen to the ozone layer in response to large-scale volcanic eruptions over the remainder of this century and in several different greenhouse gas emission scenarios. The research was published recently in Geophysical Research Letters.

Earth’s stratosphere is still recovering from the historic release of chlorofluorocarbons (CFCs) and other ozone-depleting chemicals. Even though CFCs were phased out by the Montreal Protocol 30 years ago, levels of chlorine-containing molecules in the atmosphere are still elevated. Explosive volcanic eruptions that inject large quantities of sulfur dioxide into the stratosphere facilitate the chemical conversion of chlorine into more reactive forms that destroy ozone.

Researchers have long known that when concentrations of chlorine from human-produced CFCs are high, ozone depletion will result following a volcanic eruption. When levels of chlorine from CFCs are low, volcanic eruptions can actually increase the thickness of the ozone layer. But exactly when this transition happens — from eruptions that deplete ozone to eruptions that increase ozone layer thickness — has long been uncertain. Previous research has put the window of the transition anywhere between 2015 to 2040. The Harvard researchers found that volcanic eruptions could result in ozone depletion until 2070 or beyond, despite declining concentrations of human-made CFCs.

“Our model results show that the vulnerability of the ozone column to large volcanic eruptions will likely continue late in to the 21st century, significantly later than previous estimates,” said David Wilmouth, who directed the research and is a project scientist at the Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences and the Department of Chemistry and Chemical Biology. So, why is this shift happening so much later than previously thought? “Previous estimates did not take into account certain natural sources of halogen gases, such as very-short lived bromocarbons originating from marine plankton and microalgae,” said Eric Klobas, lead author and Harvard chemical physics PhD candidate.

Accounting for these emissions fine-tunes the timing of the shift from eruptions that cause ozone depletion to eruptions that increase the thickness of the ozone layer. These natural sources of bromine become especially important in the lower stratosphere after concentrations of human-emitted CFCs have declined. “We found that the concentration of bromine from natural, very short-lived organic compounds is critically important,” said Klobas. “Even small, part-per-trillion changes in the amount of bromine from these sources can mean the difference between a late 21st century volcanic eruption resulting in ozone column depletion or ozone column enhancement.”

The researchers then explored how a volcanic event the size of the Mount Pinatubo eruption, which shot about 20 million metric tons of sulfur dioxide into the stratosphere in 1991, would impact the ozone layer in 2100. The team modeled four different greenhouse gas emission scenarios, ranging from very optimistic to what is commonly considered the worst-case scenario. The team found that the most optimistic projection of future greenhouse gas concentrations resulted in the most ozone depletion from a volcanic eruption. Conversely, in the pessimistic scenario in which greenhouse gas emissions continue to increase rapidly throughout the 21st century, a Mount Pinatubo-size eruption would actually lead to a slight increase in ozone. The researchers found that the colder stratospheric temperatures and higher methane levels in this scenario would curb important ozone-depleting chemical reactions.

But, here’s the kicker: all of the above scenarios assumed that the volcanic eruption would only inject sulfur into the stratosphere, like the 1991 eruption of Mount Pinatubo in the Philippines. If the eruption were to also inject halogen-containing chemicals such as hydrogen chloride (HCl) into the stratosphere, the results could be dire. “If volcanic halogens, which are commonly present in large quantities in volcanic eruptions, were to partition substantially into the stratosphere — in any greenhouse gas emission scenario, at any point in the future — it would potentially cause severe losses of stratospheric ozone,” said Klobas.

In such a case, the United States could see a prolonged and significant decrease in ozone layer thickness — upwards of 15 to 25 percent in the highest halogen scenario modeled. Even small reductions in the thickness of the ozone layer, which shields the surface of the Earth from DNA-destroying ultraviolet radiation, can adversely impact human health and other life on this planet. “These eruptions are highly unusual events but the possibility does exist, as evidenced in the historical record,” said Wilmouth.

Noch eine gute Nachricht zum Schluss: In der Arktis gibt es kein Ozonloch, wie das Massachusetts Institute of Technology im April 2014 meldete:

An Arctic Ozone Hole? Not Quite

Since the discovery of the Antarctic ozone hole, scientists, policymakers, and the public have wondered whether we might someday see a similarly extreme depletion of ozone over the Arctic. But a new MIT study finds some cause for optimism: Ozone levels in the Arctic haven’t yet sunk to the extreme lows seen in Antarctica, in part because international efforts to limit ozone-depleting chemicals have been successful. “While there is certainly some depletion of Arctic ozone, the extremes of Antarctica so far are very different from what we find in the Arctic, even in the coldest years,” says Susan Solomon, the Ellen Swallow Richards Professor of Atmospheric Chemistry and Climate Science at MIT, and lead author of a paper published this week in the Proceedings of the National Academy of Sciences.

Frigid temperatures can spur ozone loss because they create prime conditions for the formation of polar stratospheric clouds. When sunlight hits these clouds, it sparks a reaction between chlorine from chlorofluorocarbons (CFCs), human-made chemicals once used for refrigerants, foam blowing, and other applications — ultimately destroying ozone.

‘A success story of science and policy’

After the ozone-attacking properties of CFCs were discovered in the 1980s, countries across the world agreed to phase out their use as part of the 1987 Montreal Protocol treaty. While CFCs are no longer in use, those emitted years ago remain in the atmosphere. As a result, atmospheric concentrations have peaked and are now slowly declining, but it will be several decades before CFCs are totally eliminated from the environment — meaning there is still some risk of ozone depletion caused by CFCs.

“It’s really a success story of science and policy, where the right things were done just in time to avoid broader environmental damage,” says Solomon, who made some of the first measurements in Antarctica that pointed toward CFCs as the primary cause of the ozone hole.

To obtain their findings, the researchers used balloon and satellite data from the heart of the ozone layer over both polar regions. They found that Arctic ozone levels did drop significantly during an extended period of unusual cold in the spring of 2011. While this dip did depress ozone levels, the decrease was nowhere near as drastic as the nearly complete loss of ozone in the heart of the layer seen in many years in Antarctica.

The MIT team’s work also helps to show chemical reasons for the differences, demonstrating that ozone loss in Antarctica is closely associated with reduced levels of nitric acid in air that is colder than that in the Arctic.

“We’ll continue to have cold years with extreme Antarctic ozone holes for a long time to come,” Solomon says. “We can’t be sure that there will never be extreme Arctic ozone losses in an unusually cold future year, but so far, so good — and that’s good news.”

The paper is the first to use observational evidence to confirm the chemical processes in polar stratospheric clouds that lead to ozone loss, says Brian Toon, a professor of atmospheric and oceanic sciences at the University of Colorado at Boulder and an expert on stratospheric ozone loss. Previous studies have used computer models or theories to explain the connection between nitric acid in these clouds and ozone depletion.

“It is an excellent example of the relatively rare paper that is clever and insightful,” says Toon, who was not involved in this most recent study. “[It] goes beyond complex computer calculations to demonstrate from observations an important process occurring in the atmosphere.”