Pyrenäen-Studie kritisiert Klimamodellierungen: Simulationen unterschätzen vorindustrielle Wärme signifikant

Im Juli 2017 erschien im Journal of Climate ein Paper von Ulf Büntgen und Kollegen, in der sie anhand von Baumringen die sommerliche Temperaturentwicklung der spanischen Pyrenäen rekonstruierten. Die Datenreihe beginnt bei etwa 1200 n. Chr. und findet sofort eine Warmperiode, die bis 1400 n. Chr. andauert. Für die 1970er Jahre rekonstruierten die Wissenschaftler eine markante Abkühlung, gefolgt von einer Erwärmung, die sich nach 2003 abschwächt. Büntgen und Coautoren verglichen die Ergebnisse mit Modellierungen und bemängeln, dass die Simulationen die vorindustriellen Temperaturspitzen signifikant unterschätzen, während sie die moderne Erwärmung des 20. und 21. Jahrhunderts stark überschätzen. Hier der Abstract:

New Tree-Ring Evidence from the Pyrenees Reveals Western Mediterranean Climate Variability since Medieval Times
Paleoclimatic evidence is necessary to place the current warming and drying of the western Mediterranean basin in a long-term perspective of natural climate variability. Annually resolved and absolutely dated temperature proxies south of the European Alps that extend back into medieval times are, however, mainly limited to measurements of maximum latewood density (MXD) from high-elevation conifers. Here, the authors present the world’s best replicated MXD site chronology of 414 living and relict Pinus uncinata trees found >2200 m above mean sea level (MSL) in the Spanish central Pyrenees. This composite record correlates significantly (p ≤ 0.01) with May–June and August–September mean temperatures over most of the Iberian Peninsula and northern Africa (r = 0.72; 1950–2014). Spanning the period 1186–2014 of the Common Era (CE), the new reconstruction reveals overall warmer conditions around 1200 and 1400, and again after around 1850. The coldest reconstructed summer in 1258 (−4.4°C compared to 1961–90) followed the largest known volcanic eruption of the CE. The twentieth century is characterized by pronounced summer cooling in the 1970s, subsequently rising temperatures until 2003, and a slowdown of warming afterward. Little agreement is found with climate model simulations that consistently overestimate recent summer warming and underestimate preindustrial temperature changes. Interannual–multidecadal covariability with regional hydroclimate includes summer pluvials after large volcanic eruptions. This study demonstrates the relevance of updating MXD-based temperature reconstructions, not only back in time but also toward the present, and emphasizes the importance of comparing temperature and hydroclimatic proxies, as well as model simulations for understanding regional climate dynamics.

———————

Suchen Sie schon nach Weihnachstgeschenken? Dann könnte Sie dieses Buch eventuell interessieren:  Eisbären Fakten und Mythen: Eine wissenschaftliche Zusammenfassung für alle Altersgruppen:

———————

Wie hat man im Mittelalter seine Kritiker Mundtot gemacht? Man hat Ihnen einfach die Zunge abgeschnitten. Aber auch im 21. Jahrhundert macht man es kaum anders. Man greift Kritiker einfach persönlch an, schließt sie aus den illustren Kreisen aus und macht sie lächerlich. Ater Methoden in neuer Tracht. Alfred Brandenberger hat die Beispiele aus den Klimawissenschaften gesammelt:

 

Zeit: Die Mär von den 200.000.000 Klimaflüchtlingen

 

Wir sind es gewohnt, dass Klimaktivisten maßlos übertreiben, um mit Schockerzahlen auf Menschenfang zu gehen. Wir sind es ebenso gewohnt, dass Zeitungen diese fragwürdigen Aussagen eins zu eins ungeprüft nachdrucken, in der Annahme, dies würde dem Guten nutzen. Umso überraschender ist jetzt ein Gastkommentar in der Zeit von Steffen Bauer und Benjamin Schraven, der am 8. November 2017 erstmals verrückte Zahlen in Frage stellt und auf Plausibilität prüft. Ist damit das Ende der uneingeschränkten Klimanarrenzeit eingeläutet? Hier der Beitrag:

Die Mär von den 200.000.000 Klimaflüchtlingen
Der Klimawandel nimmt gerade den Armen die Lebensgrundlage. Aber treibt er wirklich so viele Menschen in die Flucht? Die Behauptung lässt sich kaum belegen. [...] der Stifter des Alternativen Nobelpreises, Jakob von Uexküll, warf jüngst die Frage auf, wie Europa mit 200 Millionen Klimaflüchtlingen umgehen solle, wenn es schon mit einer Million Kriegsflüchtlingen nicht klarkomme.
Doch die Gleichung “je mehr Klimawandel, desto mehr Migration” geht nicht auf. Denn Migrationsentscheidungen sind sehr komplex. Sie werden nicht nur durch die Folgen von Klimaveränderungen beeinflusst, etwa durch Ernteausfälle infolge veränderter Niederschlagsmuster, sondern auch von vielen anderen Faktoren politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Natur.

Weiterlesen auf zeit.de

——————

Im September 2017 erschien im Fachblatt Scientometrics ein Artikel von Ferenc Jankó und Kollegen, in dem sie die Literaturzitate der letzten beiden IPCC-Berichte mit denen der klimaskeptischen NIPCC-Berichte verglichen. Dabei fanden sie eine ähnliche Auswahl von Zeitschriften aus denen die Artikel stammten. Allerdings gab es bei den Papers selber kaum eine Schnittmenge. Offenbar führen beide Gruppe ganz unterschiedliche begutachtete Publikationen an. Jankó und Kollegen sehen hier ein wichtige Aufgabe für die Zukunft: Weshalb zitiert der IPCC-Bericht die vom NIPCC angeführten Arbeiten nicht, und andersherum? Eine weitere Beobachtung war die Fokussierung des IPCC auf Modellierungen, während der NIPCC die Klimageschichte in den Vordergrund rückte. Die Klärung der Gründe für diese Zitatdiskrepanz würde die Klimadebatte vorantreiben, erklären die Autoren. Hier der Abstract:

Is climate change controversy good for science? IPCC and contrarian reports in the light of bibliometrics
Debate and controversy concerning the issue of climate change generally results in the hindering and obstruction of social and governmental action on this issue. This paper analyses the scientific background, i.e. the reference list of the IPCC Fifth Assessment Report “The Physical Science Basis” and an alternative climate change report of a US think tank institute “Climate Change Reconsidered II. Physical Science”. We compared these two reports to the antecedent reports from 2007 (IPCC AR4 WGI) and 2009 (Climate Change Reconsidered). For the purposes of the study, we developed a database containing all the references collected from the four reports. The bibliometric analysis focused on the distribution of references among peer reviewed scientific journals and the most frequently cited lead authors that created the basis for the evaluation of their different scientific emphasis. Our findings underline that there is still no convergence between the scientific literature of the IPCC and the contrarian reports; however, the remarkable quantitative development on both sides and the qualitative progress of the IPCC report allows us to draw somewhat surprising conclusions in the context of climate change science. Contrary to expectations, controversy is beneficial to the science of climate change as it fosters the review process on both sides of the debate.

Es ist erfreulich, dass die NIPCC-Berichte von der Forschung wahrgenommen werden und zu Vergeleichsuntersuchungen Anlass geben. Zu den Kapitel-Leitautoren des NIPCC-Berichts 2013 gehört übrigens auch Sebastian Lüning.

——————

Mitte 2016 erschien in WIREs Climate Change ein Paper von Philip Slavin. Darin stellt er den Automatismus zwischen Extremwetter und Hungersnöten in Frage. Extremwetter wie etwa Dürren würden zunächst zu einer Verknappung von Lebensmitteln führen, die nur bei Mißmanagement und ungünstiger Demographie zu Hungersnöten wird. Klima alleine kann nicht zu Hungersnötrn führen, vermutet Slavin. Abstract:

Climate and famines: a historical reassessment
This study, dealing with the question of the impact of climate and extreme weather events on famines, has two objectives. The first objective is to review recent literature on the topic, distinguishing between economic and political science papers aimed at addressing contemporary famine events in the Third World countries, and historical research dealing with famines of the past. The former category of literature is characterized by a tendency to take the connection between the two variables for granted. The latter category, however, tends to exercise more analytical caution, but it still exhibits a degree of environmental determinism. The second objective of the article is to reassess the role and impact of climate and short-term weather anomalies on famines in pre-Industrial societies, in both European and non-European history. At first, it appears that famines went invariably hand-in-hand with climatic changes and anomalies. A closer analysis, however, reveals that those climatic events created environmental shocks (harvest failures and blights), which implied shortages, rather than famines. Whether those shortages were bound to transform into full-fledged famines was determined by nonenvironmental factors: primarily, human institutions and demographic trends. Climate alone, it is argued, is incapable of creating famines. The often unquestioned connection between the two variables appears to be an imaginary cultural and political construct of our era, when the fear of global warming and the awareness of climate change dominate the public and scholarly discourse.

 

 

 

Überraschung: Oberfläche des Schwarzen Meeres hat sich in den vergangenen 50 Jahren nicht erwärmt

Am 15. September 2017 überraschte die Europäische Kommission mit einer erfreulichen Nachricht zum Schwarzen Meer: Sein Oberflächenwasser hat sich in den letzten 50 Jahren nicht erwärmt. Eine Studie konnte jetzt keinen Trend in der Temperaturentwicklung feststellen:

Black Sea water temperatures may buck global trend

Average surface temperatures of the Black Sea may not have risen, according to the surprising results of a new study from the JRC. The study used a model to simulate possible temperature changes and predict long term trends in the Black Sea’s hydrodynamics. While the surface showed no long term warming trend, the same simulations also indicated that average temperatures at 50 metres below the surface may be rising. The Black Sea has unique natural conditions like a positive net freshwater balance and very specific local currents. Observational data on temperature change is varied and scarce. As such it is not clear what the impacts of climate change have been on Black Sea water temperatures. The Sea has undergone significant ecological degradation since the 1970s, due largely to pollution, overfishing and natural climatic variations. Mapping trends in its ecosystem and simulating future scenarios is vital to understand how the Sea’s properties may develop in the future as a result of climate change and policy decisions.

Main findings

The simulations in this study, covering five decades, show no significant long-term trend in the Black Sea’s average surface water temperature. This lack of a trend is an entirely new result based on a long term simulation that had not previously been successfully conducted. The simulation was run for the full period from 1960 – 2015 and the results were checked against known data, both from satellite information available over the last twenty years and less complete data from earlier decades.

Prior to the completion of this study, scientists had relied on sparse surface temperature data from ship cruises to understand the Sea’s properties in the earlier decades. However, the few data points that do exist for this period have not been enough to prove a decisive trend. In fact, in the decade between 1966 and 1975 there is practically no observational data available at all. The results of the simulation, while filling in the gaps, also came as a surprise to scientists who were expecting to see at least some warming trend between 1960 and 2015. The results also come in direct contrast to previous simulations of the nearby Mediterranean Sea, which is getting warmer.

Scientists were also surprised to find a significant decreasing trend in surface salt content of 0.02 % per year, again in direct contrast to the increasing surface salinity found in the Mediterranean. The simulations found no individual correlation between salinity and wind speed/direction, or indeed with an increase in fresh water input from the many rivers running into the Black Sea. This suggests that combinations of weather conditions are responsible for the trend.

Furthermore, the study identifies three distinct periods in which there was a significant shift in the salt water and temperature properties of the Black Sea – 1960-1970, 1970-1995 and 1995-2015. This may be related to changes in the Sea’s currents, as the periods were also characterised by significant changes from a weak and disintegrated current circulation in the first period, to a strong main ‘Rim Current’ circulation in the second and third periods. Over the full simulation period, the strengthening of this circulation can be seen, accompanied by intensified formation of small, localised eddies running against the current.

The bigger picture

The Earth is getting warmer, but this isn’t happening uniformly across the planet and some regions are heating faster than others. So whilst the Black Sea might not be strongly affected, this is likely compensated by other regions which are warming at a faster rate than the globe as a whole. For example, the sea-surface waters near Texas when Hurricane Harvey roared toward Houston were among the Earth’s warmest. While it might sound like good news that there has been no long-term increase in the surface water temperatures of the Black Sea, this does not mean that it is unaffected by global warming. These effects may be hidden or mitigated by the fact that air temperature in the region is warming. Indeed, the study also looked at average temperature trends at specific depths and found a positive trend at 50 metres below the surface, which suggests a warming of the deeper waters prior to the surface layer.

Background

Several unique natural conditions of the Black Sea are well known: the so-called ‘Rim Current’ of strong water circulation around the perimeter of the Sea; the Cold Intermediate Layer (CIL) of waters below surface level; and the high level of anoxic water, which makes up over 90% of the basin’s deep water volume. However, current knowledge about the spatial and temporal dynamics of the Black Sea’s salt content and temperature characteristics is far more limited, due to a lack of data and sparse distribution of existing measurements. With this knowledge gap in mind, researchers at the JRC sought to develop a model able to reproduce the Black Sea’s temperature and salt-water content over the long term. During the study, carried out as part of the EU’s Scenario simulations of the changing Black Sea ecosystem (SIMSEA) project, continuous simulations covering the period 1960-2015 were performed. The researchers used a high-resolution General Estuarine Transport Model (GETM) with specific equations designed to accurately reproduce the main physical features of the Black Sea without relying on scarce observational and climatological data. The study is the first successful Black Sea model based on GETM and has been published in the Journal of Geophysical Research. The successful validation and long-term application of the model used will be incorporated into future forecasts and simulations.

 

Scripps Institution of Oceanography: Risiko des Auftretens einer Klimakatastrophe beträgt 5%

Die Klimakatastrophe steht vor der Tür, und wir sind die Schudigen. So wird es uns im penetranten Predigtton von den Medienprotagonisten täglich erzählt. In der Times of San Diego hat am 15. September 2017 nun ein Forscher versucht, das Zerrbild vorsichtig gerade zu rücken.

Scripps: 5% Chance of ‘Catastrophic’ Global Warming by Century’s End
A new study by Scripps Institution of Oceanography finds a 5 percent chance that rapid global warming will be “catastrophic” or worse for the human race. The study led by Veerabhadran “Ram” Ramanathan, a distinguished professor of climate and atmospheric sciences and adviser to Pope Francis, found that an average global temperature increase greater than 3 degrees centigrade could result in “catastrophic” — and over 5 degrees “existential” — threat to humanity. These categories describe two low-probability but statistically significant scenarios that could play out by the century’s end according to an analysis of different models of global warming by Ramanathan and Yangyang Xu of Texas A&M University. “When we say 5 percent-probability high-impact event, people may dismiss it as small but it is equivalent to a one-in-20 chance the plane you are about to board will crash,” said Ramanathan. “We would never get on that plane with a one-in-20 chance of it coming down but we are willing to send our children and grandchildren on that plane.”

Weiterlesen in der Times of San Diego

———————

Vor kurzem erschien GWPF-Report 26, in dem Anastasios Tsonis auf 20 Seiten den El Nino beleuchtet. Das pdf gibt es hier.

———————

Der Oktober 2017 in Deutschland war mild. Darüber sollte man sich freuen. Im Kontext der letzten 20 Jahre war die kleine Wärmespitze jedoch nichts Besonderes.

 

Abbildung: Entwicklung der Oktober-Temperaturen in Deutschland ab 1995. Graphik: Josef Kowatsch. Daten: DWD.

 

 

Klimawetten

Die Ohio State University bestätigte nun in einer Studie, was wir schon lange wussten: Man solle sich bei der Beurteilung einer Situation vor allem auf harte Fakten stützen. Das allseits so geschätzte Bauchgefühl kann zu extremen Fehleinschätzungen führen. Dies lässt sich eins zu eins auf die Klimadiskussion anwenden. Während viele Aktivisten blind den bekannten Meinungsführern in der Klimadebatte folgen und selber an den Basisfakten wenig Interesse zeigen, bringen wir hier im Blog täglich Neues aus den Klimawissenschaften. Unsere starke Betonung der wissenschaftlichen Publikationen hat uns im Laufe der Zeit sicher den einen oder anderen Blogleser gekostet. Die Zusammenhänge sind nämlich komplex und wer sich richtig in die Materie reinknien möchte, muss so einige Schweißperlen vergießen, um das Basiswissen zu erlangen. Andererseits ist natürlich die simple Formel “mehr CO2 – mehr Erwärmung” so viel einfach zu verstehen, insbesondere für Wissenschaftsverweigerer und Aktivisten. “Was schert mich die Zyklik in der Temperaturmessreihe, verschont mich vor den Ozeanzyklen, die Sonne schwankt doch gar nicht, früher war alles besser….”

——————–

Die Klimamodelle sind grandios gescheitert. Der Hiatus 2000-2014 kam gänzlich unerwartet. Die Vergangenheit bekommen die Modelle nicht in den Griff und die Zukunft steht in den Sternen. Das verwundert, denn die Rolle der natürlichen Klimatreiber wird immer klarer. Mithilfe der Ozeanzyklen können jetzt robustere Prognosen für die kommenden 10 Jahre abgegeben werden, wie sie früher nicht möglich waren. Wer die Zusammenhänge kapiert hat, kann nun auch finanziell davon profitieren. Denn nun kann man auf die Klimaentwicklung wetten, wie die Financial Times im September 2017 meldete (via GWPF):

The new “climate prediction market” is the brainchild of Winton Capital, founded by David Harding, and is aimed at finding a market consensus on the levels of carbon dioxide in the atmosphere and global temperature rises in the future. The not-for-profit project, which is being funded out of Winton’s philanthropic budget, is hoping to tempt climate scientists to put their money where their models are, and to provide a clear benchmark of the academic consensus at a time of intense interest in man-made climate change.

Weiterlesen bei der GWPF

——————–

Klimawandel und Tornados, hier nachzulesen in Alfred Brandenbergers Klima-Vademecum. Interessant ist auch seine Zusammenstellung zu Stromnetzen.

——————–

In der Klimagebatte fliegen noch immer die Fetzen. Die eine Seite haut der anderen munter Argumente um die Ohren, für Außenseiter ist es dabei schwer, den Überblick zu behalten. Wie beim Boxen ist die Wertung subjektiv. Der eine Boxringrichter sieht den einen Kontrahenten vorne, der andere Richter den anderen Boxer. Wenn es in der Klimadiskussion eng wird oder man an Aktivisten gerät, die sich nun wirklich nicht in der Materie auskennen, endet das Gefecht meist mit einem Tiefschlag: Wer wäre man denn, der hier eine Meinung zu glauben hat. Wo sind denn die eigenen Publikationen zum Thema? Ohne die sei man doch gar nicht berechtigt mitzudiskutieren.

Nun, hier beißt sich die Katze ein bisschen in den eigenen Schwanz. Denn viele der Fachzeitschriften werden von Herausgebern kontrolliert, die sich eng an das IPCC-Konzept halten. Berechtigte Kritik hat es dabei schwer, durch das Geflecht der ideologischen Schutzwälle zu gelangen. Viel zu oft hört man von den “Türstehern” der Zeitschriften den Ausspruch “Du kommst hier nicht rein”. Weil die Farbe des Hemdes nicht passt, weil man anders als das Gros der “ausgelassen Feiernden” die aktuellen IPCC-Modelle nicht als Großen Wurf betrachtet, vielleicht Kritik anbringen möchte. Eigentlich ein unhaltbarer Zustand im 21. Jahrhundert. Im Angesächsischen heißt so etwas “Closed Shop”, geschlossene Gesellschaft.

Auf WUWT hat kürzlich Pat Frank seine eigenen Erfahrungen zum Umgang mit abweichenden Meinungen im Peer Review Prozess ausführlich geschildert. Ein lesenswerter Bericht, der die Schwächen des Systems illustriert und die Sorge vor wissenschaftlicher Diskriminierung und Ausgrenzung wachsen lässt. Es sollte allen klar sein, dass die aktuellen Seilschaften Macht abgeben müssen. Eine offene Debatte ist nur möglich, wenn alle Stimmen gehört werden.

 

 

——————–

Axel Bojanowski am 18. Oktober 2017 auf Spiegel Online:

Schwerkraftlücke: Forscher lösen Rätsel der Meeresdelle
Eine riesige Delle im Meer vor Indien gilt als großes Rätsel – dort ist die Schwerkraft geringer, auch Menschen wiegen in Südindien weniger. Jetzt gibt es eine Erklärung.

Weiterlesen auf Spiegel Online

 

Kältewinter und Klimaerwärmung: PIK leistet sich kuriose Außenseitermeinung

Blick am 23. September 2017:

Wetterschmöcker Martin Horat (73) zweifelt am Klimawandel: «Glaubt mir, bald wird es wieder kälter»
[...] Horat kennt das Klima der letzten 500 Jahre. Die Männer seiner Familie gaben das Wissen von Generation zu Generation weiter: «Die Zeit zwischen 1530 und 1564 war heisser als heute. Im Sommer regnete es kaum. Die Brunnen blieben im Winter eisfrei.» Und: «Trotzdem wurde es wieder kälter.» Solche Geschichten kennt er zuhauf – besonders von seinem Grossonkel und Namensvetter Martin Horat (†87), der 1964 verstarb. [...]

Ganzen Artikel auf blick.ch lesen.

——————-

Als vor einigen Jahren eine Serie knackiger Winter über Europa und Nordamerika hereinbrach, war guter Rat teuer. Anhänger der Klimakatastrophentheorie machten sich ans Werk und versuchten einen Zusammenhang der Kältewellen mit der Klimaerwärmung zu rekonstruieren. Im ersten Versuch spekulierten sie über einen Mechanismus über das schrumpfende arktische Meereis, angeführt vom Posdamer PIK-Institut. Allerdings fiel das Modell in der Fachwelt glatt durch. In einer ganzen Lawine von Gegen-Publikationen zeigten die Fachkollegen, was sie von dem Konstrukt hielten, nämlich überhaupt nichts:

Aber das PIK ist groß, üppig finanziert und eng mit Papst und Politik verbandelt. Man machte einfach weiter als wäre nichts passiert und veröfentlichte jetzt eine weitere Spielart der Kältewellenhypothese. In einer PIK-Pressemitteilung vom 22. September 2017 erläutern die Potsdamer ihren neuen Versuch:

Extreme Winterkälte kann mit schwächelndem Polarwirbel zusammenhängen
Wenn die starken um die Arktis kreisenden Winde nachlassen, kann kalte Polarluft entweichen und extreme Winter auf Teilen der Nordhalbkugel auslösen. Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass diese Schwächephasen über die letzten vier Jahrzehnte an Dauer zugenommen haben und in Verbindung gebracht werden können mit kalten Wintern in Russland und Europa. Zum ersten Mal zeigen hier Wissenschaftler, dass die Veränderung der Winde hoch oben in der Stratosphäre maßgeblich zu den beobachteten Winterkältetrends im Norden Europas und Asiens beigetragen hat. Während der Einfluss der sich im Klimawandel erwärmenden Arktis auf die übrige Welt noch Gegenstand intensiver Forschung ist, bietet die neue Studie weitere Belege dafür, dass Veränderungen der Arktis das Wetter in weiten Teilen der Nordhalbkugel beeinflussen.

„Im Winter ist die eiskalte arktische Luft normalerweise von starken, den Nordpol umkreisenden Winden mehrere zehntausend Meter hoch in der Atmosphäre eingeschlossen“, sagt Marlene Kretschmer vom PIK, leitende Autorin der Studie, die im Bulletin of the American Meteorological Society veröffentlicht wird. „Wir fanden heraus, dass es bei diesem Polarwirbel in der Stratosphäre einen Wandel zu länger anhaltenden Schwächezuständen gibt. Das erlaubt kalter Luft, aus dem Bereich der Arktis auszubrechen und Russland und Europa mit Kälte-Extremen zu bedrohen. Tatsächlich erklärt dies die meisten beobachteten Kälteextreme in den eurasischen Wintern seit 1990.“

Warme Arktis, kalte Kontinente

Trotz der Erderwärmung waren einige der letzten Winter in den nordöstlichen USA, Europa und besonders Asien ungewöhnlich kalt – in einigen Regionen wie etwa Westsibirien wurde sogar insgesamt ein Abwärtstrend der Wintertemperaturen beobachtet. Im krassen Gegensatz dazu hat sich die Arktis rapide erwärmt. Paradoxerweise stehen die beiden Phänomene wahrscheinlich im Zusammenhang miteinander: Wenn das Meereis nördlich von Skandinavien und Russland schmilzt, gibt der freigelegte Ozean mehr Wärme in die Luft ab. Das wiederum beeinflusst die Atmosphäre bis zu 30 Kilometer hoch in der Stratosphäre und bringt dadurch die Polarwinde durcheinander. Eine Abschwächung der Höhenwinde, die die Arktis umkreisen, begünstigt dann Kältewellen in den mittleren Breiten. Vorherige Arbeiten von Kretschmer und anderen Wissenschaftlern konnten den kausalen Zusammenhang in Beobachtungsdaten nachweisen, und diese Erkenntnis wird auch von mehreren Computersimulationsstudien unterstützt. 

„Unsere neusten Ergebnisse bestätigen nicht nur den Zusammenhang zwischen schwachen Polarwinden und rauem Winterwetter, sondern auch wie sehr die beobachteten Kälteeinbrüche in Regionen wie Russland und Skandinavien von der Schwächung der Höhenwinde abhängen – nämlich sehr stark“, sagt Co-Autor Judah Cohen vom Atmospheric and Environmental Research/Massachusetts Institute of Technology (USA). „Verschiedenste Wetterextreme nehmen mit dem Klimawandel zu, und unsere Studie bietet weitere Belege, dass dies auch Kältewellen einschließen kann – was eine unangenehme Überraschung für diese Regionen ist.“ Die Auswirkungen sind in Asien und Europa stärker als in den USA.

„Es ist sehr wichtig zu verstehen, wie die Erderwärmung die Zirkulationsmuster in der Atmosphäre  beeinflusst“, sagt Co-Autor Dim Coumou von der Vrije Universiteit Amsterdam in den Niederlanden. „Veränderungen des Jetstreams können abrupte und überraschende Störungen verursachen, an die sich die Gesellschaft anpassen muss. Die Unsicherheiten sind ziemlich groß, aber die Erderwärmung stellt ein klares Risiko dar angesichts ihres Potenzials, diese großen Luftströmungen zu stören, die unser Wetter bestimmen – einschließlich möglicherweise verheerender Extreme.“

Artikel: Marlene Kretschmer, Dim Coumou, Laurie Agel, Mathew Barlow, Eli Tziperman, Judah Cohen (2017): More frequent weak stratospheric polar vortex states linked to cold extremes. Bulletin of the American Meteorological Society. [DOI: 10.1175/BAMS-D-16-0259.1]

Wieder taucht das Meereis als Ausgangspunkt in der Mechanismenkette auf. Man muss kein Hellseher sein, um zu erraten, dass die Fachkollegen auch diesen Vorstoß wohl bald munter zerpflücken werden. Weshalb versuchen die PIK-Forscher nicht einemal, mögliche natürliche Ursachen der Kältewellenentwicklung hinzuzunehmen? Die Beteiligung der Stratosphäre könnte daraufhinweisen, dass hier die solare Akivität eine Rolle spielt, die in der hohen Atmosphäre im Verlauf des Sonnenfleckenzyklus Temperaturveränderungen von einem Grad und mehr verursacht.

 

 

 

Der Fall Ostsee

Anfang August 2017 ergoss sich eine Lawine Klima-Fake-News über die deutschen Medien. Das Bundesumweltministerium hatte auf eine Kleine Anfrage der Grünen Quatsch erzählt, der daraufhin von vielen Redaktionen ungeprüft weiterverbreitet wurde. Dabei ging es um die Erwärmung der Nordsee. Später kam dann heraus, dass die Aussagen des Ministeriums nicht robust waren (siehe hier und hier).

Zwei Wochen später ereignete sich etwas Seltsames. Der als klimaalarmistisch bekannte Focus brachte am 23. September 2017 den folgenden Artikel:

Klimawandel: Bundesumweltministerium warnt vor folgenreichem Heringssterben in der Ostsee
Das Bundesumweltministerium warnt vor den ökologischen und wirtschaftlichen Folgen der durch den Klimawandel bedingten Erwärmung der Ostsee. [...] Seit 1990 habe sich die Oberflächentemperatur der Ostsee um 1,5 Grad Celsius erhöht, schreibt das Ministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion und äußert sich besorgt über den Fischbestand in der Ostsee. Besonders gefährdet sei demnach der Hering. [...] 

Ganzen Artikel im Focus lesen.

Es handelt sich um eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Dr. Julia Verlinden(BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) (Seite 65 im pdf hier, Drucksache 18/13656).  Auch hier ist dringend ein Faktencheck angeraten. Der Parlamentarische Staatssekretärs Florian Pronold antwortete am 19. September 2017:

Die Erwärmung der Meere wird auf der Grundlage von Messungen während Forschungsfahrten und an stationären Messstationen über die letzten Jahrzehnte auch in deutschen Meeresgebieten beobachtet. Die Datenlage ist über die vergangenen 100 Jahre unterschiedlich gut. Trotz starker jahreszeitlicher Schwankungen zeigen lokale Jahresmittel der Meeresoberflächentemperaturen eine Erwärmung der deutschen Ostsee. Ein quantifizierbarer Trend ist nur für die gesamte Ostsee bekannt. Hier lag die durchschnittliche Erhöhung der Oberflächentemperatur im Zeitraum der Jahre 1990 bis 2015 bei 0,6°K pro Dekade. Der Bundesregierung ist es bekannt, dass für die kommenden Jahre eine weitere Zunahme der Wassertemperatur prognostiziert wird.

Die Aussage als solche erscheint richtig, wenn man mit der Temperaturentwicklung der letzten 30 Jahre vergleicht. Herbert Siegel und Monika Gerth vom Leibniz Institut for Ostseefroschung Warnemünde (IOW) zeigen die Kurve in Fig. 6 hier auf HELCOM. Aber wie ordnet sich diese Entwicklung in den längerfristigen Kontext ein? Auch in der Ostsee wirken Ozeanzyklen mit Perioden von 60 Jahren. Kann ausgeschlossen werden, dass ein gewichtiger Teil der gemessenen Erwärmung der Ostsee an die natürliche Zyklik gekoppelt ist? Zu Prüfzwecken greifen wir auf den Zweiten Klimazustandsbericht zum Ostseeraum zurück, der Mitte Mai 2015 erschien und vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht koordiniert wurde. Das Buch kann kostenlos als pdf heruntergeladen werden. Auf Seite 9 werden wir fündig. Eine Abbildung (Fig. 1.4.) zeigt die Entwicklung der Meeresoberflächentemperatur der Ostsee für die vergangenen 500 Jahre:

Abb. 1: Entwicklung der Ostsee-Wassertemperatur während der vergangenen 500 Jahre basierend auf Simulationen. Quelle: BACC II (2015), basierend auf Hansson & Omstedt 2008.

 

Die Wärmespitzen um 1740 und 1935 besitzen ein ähnliches Temperaturniveau wie heute. Entsprechend erläutert der Zweite Klimazustandsbericht zum Ostseeraum auf derselben Seite 9:

Comparing observations with the results of centennial-scale modelling, recent changes in sea-water temperature appear to be within the range of the variability observed during the past 500 years.

Übrigens: Die Synchronizität zwischen Heringen und Ozeanzyklen ist eine alt bekannte Tatsache, die das Bundesumweltministerium langsam einmal anerkennen und anführen sollte. Sie z.B. Alheit et al. 2014:

Reprint of “Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) modulates dynamics of small pelagic fishes and ecosystem regime shifts in the eastern North and Central Atlantic”
Dynamics of abundance and migrations of populations of small pelagic clupeoid fish such as anchovy (Engraulis encrasicolus), sardine (Sardina pilchardus), sardinella (Sardinella aurita), sprat (Sprattus sprattus) and herring (Clupea harengus) in the eastern North and Central Atlantic between Senegal and Norway vary in synchrony with the warm and cool phases of the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO). This is shown by compiling retrospective data on fish catches and anecdotal observations, which in some cases date back to the mid-19th century. The AMO is defined as the de-trended mean of North Atlantic (0–60°N) sea surface temperature anomalies. However, it is not primarily the temperature which drives the dynamics of the small pelagic fish populations. Instead, the AMO seems to be a proxy for complex processes in the coupled atmosphere–ocean system of the North Atlantic. This is manifested in large-scale changes in strength and direction of the current system that move water masses around the North Atlantic and likely involves the North Atlantic Oscillation (NAO), the Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC), the Mediterranean Overflow Water (MOW) and the subpolar gyre (SPG). The contractions and expansions of the SPG apparently play a key role. This was particularly obvious in the mid-1990s, when the SPG abruptly contracted with the result that warm subtropical water masses moved to the north and east. Small pelagic fish populations in the eastern North and Central Atlantic, including those in the Mediterranean responded quickly by changing abundances and migrating northwards. It seems that the complex ocean–atmosphere changes in the mid-1990s, which are described in the text in detail, caused a regime shift in the ecosystems of the eastern North and Central Atlantic and the small pelagic clupeoid fish populations are the sentinels of this shift.

Wieder hat das Bundesumweltministerium geschlampt, verschweigt den wichtigen klimahistorischen Kontext und verlegt sich stattdessen aufs Dramatisieren. Wer hat hier die Feder geführt? Kann ausgeschlossen werden, dass hier im Hintergrund Aktivisten am Werk sind? Es ist klar, dass der Focus auf diese Geschichte sofort einsteigt. Die Parallelen zwischen dem ‘Fall Nordsee‘ und dem ‘Fall Ostsee” sind deutlich.

 

 

Globale Erwärmung: Natürliche Klimafaktoren gewinnen immer mehr an Bedeutung

Unsere Schulen machen beim Klimawandel kein gutes Bild. Ein offizielles Schulbuch verwendet unser Buch “Die kalte Sonne” in einer Klimadiskussion, wobei den Schülern indirekt klar suggeriert wird, in welche Ecke wir zu stecken wären. Da die Grundkenntnisse der Lehrer im Bereich Klimawandel meist recht beschränkt sind, erhalten die Schüler in der Regel nicht einmal die Chance, sich ernstaft mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Weltwoche brachte Mitte Oktober 2017 einen schockierenden Erlebnisbericht eines Schülers:

Zweifel unerwünscht

Mein Sohn wagte es im Gymnasium, die Theorie vom menschengemachten Klimawandel anzuzweifeln. 
Es folgten Krisensitzungen und Elterngespräche. Die heutige Schule verwechselt Bildung mit Erziehung und, ja, Indoktrination.

Es war an einem Maitag vor vier Jahren. Mein sechzehnjähriger Sohn kam wieder einmal wütend aus dem Unterricht des Gymnasiums Biel-Seeland nach Hause. Sein Geografielehrer gab der PAM-Klasse (PAM steht für Physik und Anwendungen der Mathematik) eine Lerneinheit zur drohenden Klimakatastrophe. Mein Sohn erklärte seinem Lehrer, dass die Temperaturen in den letzten fünfzehn Jahren nicht mehr gestiegen seien, [...]

Weiterlesen in der Die Weltwoche. Für alle ohne Abo: Der Artikel erschien auch auf kath.ch, wo er kostenfrei abgerufen werden kann.

————

Am 4. Juli 2017 erschien im Fachblatt Atmospheric and Climate Sciences ein Artikel von Maxim Ogurtsov, Markus Lindholm und Risto Jalkanen, der ein wichtiges Thema anspricht. Die Erwärmung der letzten 150 Jahre nach Ende der Kleinen Eiszeit wird immer wieder gerne zu 100% mit anthropogenen Ursachen erklärt. Dies macht natürlich wenig Sinn, denn die Kleine Eiszeit stellt die kälteste Phase der letzten 10.000 Jahre dar und wurde durch natürliche Ursachen wie eine solare Schwächephase bzw. Vulkanausbrüche verursacht. Wenn dann die Sonne wieder erstarkt und die Vulkanausbrüche ausbleiben, erwärmt sich die Erde halt wieder. Dass es neben dieser natürlichen Wiedererwärmung auch eine anthropogene Erwärmungskomponente gibt, soll nicht bestritten werden. Die Erwärmung der letzten 150 Jahre ist durch einen Mix aus natürlichen und anthropogenen Ursachen bedingt. Der IPCC macht hier einen großen Fehler, wenn er in seinen Betrachtungen von 100% anthropogen ausgeht.

Ogurtsov und Kollegen vergleichen die moderne Erwärmung nun mit der Temperaturgeschichte der letzten 10.000 Jahre. Dabei finden Sie, dass es nur wenige ähnliche Erwärmungsphasen gegeben hat, wenn man die volle Erwärmung der letzten 135 Jahre betrachtet. Wenn man jedoch nur die Hälfte der Erwärmung als natürlich ansieht, so ereignen sich ähnliche Erwärmungsphasen im Durchschnitt alle paar Jahrhunderte. Die Autoren schlussfolgern, dass die natürliche Komponente in den Modellen viel stärker berücksichtigt werden muss. Im Gegenzug muss die Rolle der anthropogenen Faktoren reduziert werden, um ein insgesamt stimmiges Bild im Vergleich mit der realen Entwicklung zu erhalten. Hier der Abstract:

On the Possible Contribution of Natural Climatic Fluctuations to the Global Warming of the Last 135 Years
A number of numerical experiments with artificial random signals (the second order autoregressive processes), which have important statistical pro- perties similar to that of the observed instrumental temperature (1850-2015), were carried out. The results show that in frame of the selected mathematical model the return period of climatic events, analogous to the current global warming (linear increase of temperature for 0.95˚C during the last 135 years) is 2849-5180 years (one event per 2849-5180 years). This means that global warming (GW) of the last 135 years can unlikely be fully explained by inherent oscillations of the climatic system. It was found however, that natural fluctuations of climate may appreciably contribute to the GW. The return period of climatic episodes with 0.5˚C warming during the 135 years (half of the observed GW) was less than 500 years. The result testifies that the role of external factors (emission of greenhouse gases, solar activity etc.) in the GW could be less than often presumed.

 

 

Interessenskonflikt: Profiteure der Klimakatastrophen-Ideologie machen gemeinsame Sache mit Versicherungen und wollen Energiefirmen kräftig melken

Die FAZ brachte am 12. September 2017 einen ganz besonders hochqualitativen Artikel:

Papst nennt Leugner des Klimawandels „dumm“ und „stur“
Angesichts der zerstörerischen Hurrikan-Serie in der Karibik, den Vereinigten Staaten und Mexiko hat Papst Franziskus Leugner des Klimawandels als „dumm“ gebrandmarkt. Diejenigen, die den Klimawandel anzweifelten, sollten sich an Wissenschaftler wenden und diese befragen, sagte Franziskus am Montag auf dem Rückflug von Kolumbien nach Rom vor Journalisten. Die Experten seien „sehr klar, sehr präzise“.

Weiterlesen in der FAZ

Hat sich das der Papst selber überlegt oder hat es ihm sein päpstlicher Berater Hajo Schellnuhber zugeraunt? Wie auch immer, beiden sei angeraten, sich noch einmal gründlich mit der klimahistorischen Hurrikan-Literatur zu beschäftigen. Die himmlische Wahrheit: Es gibt keinen Trend. Das aktuelle Geschehen bewegt sich voll und ganz im Bereich der natürlichen Schwankungsbreite. Beispiele:

——————

Ein australischer Klimawissenschaftler wurde jetzt zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, da er mehr als eine halbe Millionen australische Dollar an Forschungsgeldern auf sein Privatkonto abgezweigt hat.

——————

Eine Studentin der University of Wyoming beschrieb auf WUWT, wie sie zur Klimaskeptikerin wurde.

——————

Spiegel Online am 5. September 2017:

Antarktis Vulkan verursachte vor 18.000 Jahren ein Ozonloch
Fast 200 Jahre lang wütete ein Vulkan einst in der Antarktis. Forscher glauben: Der Feuerberg hat schon damals einen Klimawandel eingeleitet.

Weiterlesen auf Spiegel Online

——————

Am 13. September 2017 überraschten Anthony J. Webster und Richard H. Clarke in Nature mit einer schrägen Idee: “Böse” konventionelle Energiefirmen sollen einen Riesenbatzen Geld an die “guten” Versicherungen überweisen, die dann als verlässliche Partner der Regierungen nachhaltige Projekte damit finanzieren:

Insurance companies should collect a carbon levy
[...] Here we propose that insurers collect a levy from energy producers according to the carbon intensity of their products. The funds generated should be invested in climate adaptation and low-carbon energy. This would be fair — polluters should redress the problems they create. The biggest beneficiaries of fossil fuels would then pay for the benefits they have derived at the expense of others, including future generations. [...]

Unerwähnt bleibt ein massiver Interessenskonflikt: Die Versicherungen haben ein handfestes Interesse an der Verbreitung des Klimakatastrophengedankens. Sie können unter diesem Hintergrund Prämien erhöhen, Kunden werben und zu teure weil zu gefährliche Gebiete aus dem Versicherungsschutz ausschließen. Mittlerweile regt sich Widerstand gegen dieses fragwürdige Geschäftsmodell:

Ein bisschen verworren klingt das alles schon. Daher lohnt es sich, den Hintergrund von Anthony Webster zu beleuchten. Vor kurzem wechselte er von der Physik in die Statistik. In seinem LinkedIn-Profil zählt er seine vielfältigen Interessen auf, wobei seine Klimaaktivitäten irgendwie nicht zum Rest seiner Tätigkeit passt:

My publications discuss Insurance and Climate Change, Foams, Emulsions, Plasma Equilibrium and Stability, and applications of Probability and Statistics.

Ist er vielleicht im privaten Bereich Aktivist? Was trieb ihn nach 15 Jahren Physik in den Karrierewechsel und den Klimakampf gegen die Energiekonzerne? Sein Co-Autor Richard Clarke leidet auf jeden Fall unter einem schwerwiegendem Interessenskonflikt. Er arbeitet für die Firma ‘Predict Ability’, die ihr Geld mit dem Verkauf von Software für den Kohlenstoff-Emissions-Handel verdient. Auf der Webseite heißt es:

PAL provides carbon pricing software and services that help financial institutions and public agencies understand, quantify and track carbon risk exposure.

Je schlimmer das Klimaproblem, desto mehr Kohlenstoffhandel, desto mehr Software und Beratung. Und das Geld soll von den Energiefirmen kommen, die Clarke zusammen mit dem Neu-Statistiker Webster in ihrem Nature Artikel finanziell ausquetschen wollen. Im Artikel selber muss Clarke seinen entsprechenden finanziellen Interessenskonflikt angeben:

Competing financial interests
R.H.C. is Director (Research) of Predict Ability Limited (PAL) and author of the book Predicting the Price of Carbon: How to Crack the Climate Code for Good, which is self-published by PAL. PAL is a science-led start-up limited company (incorporated in 2015) that claims to have determined a realistic carbon price based on insurance loss and damage, specifically using the Munich Re disaster database and other sources of mass data. A simple, lightning-based global attribution method has been used in the absence of the widespread event attribution system called for in the Nature Comment article. PAL has been privately funded since its beginning in 2015 by Dr Bruce Menzies (Chairman). The three directors are the only shareholders. More at http://predictability.ltd.uk/wp.

Zunächst einmal liest sich die Erklärung fast wie eine Werbeanzeige für PAL und das Buch. Eine Verbandelung mit Munich Re über ihre Extremwetter-Datenbank wird angegeben. Nature scheint es nicht gestört zu haben, sonst wäre der Artikel wohl nicht erschienen.

 

 

 

Fritz Vahrenholts Sonnenkolumne 9/17: Der Rückgang des arktischen Meereises kommt zum Erliegen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Seit November 2012, seit ich diese monatlichen Newsletter schreibe, hat es das noch nicht gegeben: die Sonne war im September tatsächlich ein wenig aktiver als der Mittelwert für diesen Zyklusmonat aller bisher systematisch beobachteten Zyklen
seit 1755 ! Die festgestellte Fleckenanzahl (SunSpotNumber, SSN) betrug 43,6, das sind 14% mehr als üblich für den Monat. Besonders bis zum 10. des Monats waren sehr viele Flecken und mächtige Sonneneruptionen zu beobachten.
Doch der September ist eher ein Ausrutscher, denn der Oktober wird wieder das gewohnte Bild zeigen: deutlich unterdurchschnittliche  Sonnenaktivität wie schon seit neun Jahren, Monat für Monat.

Auf unser Klima wirkt neben der Sonnenaktivität eine Vielzahl von Parametern, darunter die Ozeanzyklen und anthropogene Treibhausgase wie CO2. Dass es wissenschaftlich und politisch geboten ist, die natürlichen Parameter wie Sonnenaktivität und Ozeanzyklen nicht aus den Augen zu verlieren, zeigt die Entwicklung des arktischen Meereises. Der September ist in jedem Jahr der Monat mit der geringsten Eisbedeckung in der Arktis, die Schmelzsaison geht zu Ende. Die Wintersaison 2016/17 war sehr warm in der Arktis, der eine oder andere Alarm wurde ausgerufen. Greenpeace prophezeite wieder einmal die eisfreie Arktis (“Wenn das ewige Eis schmilzt”).

Doch wie aus den Abbildungen in unsrem Blogartikel erkennbar ist, hat sich die Ausdehnung des Meereises wieder stabilisiert und ist sogar gegenüber 2012 um 1,3 Mio. km² gewachsen, wenngleich es immer noch 1 Mio. km² unter dem langjährigen Durchschnitt liegt. Viel war in der Vergangenheit von der „arktischen Todesspirale“ zu lesen. Ein oft benutztes Argument für den schnellen „Eis-Tod“ im  arktischen Sommer ist der „Eis-Albedo-Effekt“: Verringert sich das gut reflektierende helle Meereis erst einmal, trifft die im Sommer sehr intensive Sonneneinstrahlung ( sie wirkt dann 24h am Tag) auf viel dunklere Meeresoberflächen, die dann diese Energie aufnehmen und damit noch mehr Eis schmelzen lassen kann. Eine unaufhaltbare positive Rückkopplung ?
Im Juni 2017 erschien eine interessante Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema. Dort wird von Dirk Notz vom Hamburger Max-Planck- Institut für Meteorologie klargestellt, dass der positive Eis-Albedo-Effekt von negativen Rückkopplungen überlagert wird.

Als wichtigsten Grund für eine stabilere Eis-Zukunft in der Arktis nennt Notz : Der offene Ozean entlässt im Winter sehr viel mehr Wärme als über einer geschlossenen Eisdecke. Wohlgemerkt: die Arktis wird auch durch einen menschlichen Einfluss auf die globalen Temperaturen, der von uns nie bestritten wurde, tendenziell wärmer als der Rest des Planeten. Nur interagieren auch hier natürliche Einflüsse, die man bisher nicht genug berücksichtigte.

So erschien in „Science“ im  April 2017 eine vielbeachtete Arbeit , die dem Einströmen von nordatlantischen Wässern eine große Bedeutung für die Arktis zuweist. Im Nordatlantik jedoch wirkt eine multidekadische Variabilität (AMO, vergleiche unsere Artikel zum Thema) sehr ausgeprägt und die ist bis heute kaum durch Modelle wiederzugeben. Die Studie von Thomas Delworth zeigt, dass bis 2020 mit einer Abschwächung des atlantischen AMOC-Ozeanzyklus zu rechnen ist, was zu einer “gedämpften Erwärmung” auf der Nordhalbkugel führen wird.  Da sich auch die Sonnenaktvität in den kommenden Jahrzehnten abschwächt und das CO2  eine sehr viel geringere Erwärmungswirkung besitzt als lange angenommen, könnte es zu einer Umkehrung des Trends des Rückgangs des Meereises in der Arktis kommen. Gut möglich also , dass solche Meldungen über eine unerwartete Stagnation oder gar Abkühlung noch in dieser Legislaturperiode auf uns zukommen.

Das sollte auch die Jamaikaner in Berlin interessieren. Denn im Augenblick wird ja jeder, der zwischen natürlichen Wetter- und Klimaereignissen und der globalen Erwärmung zu unterscheiden weiss, wie die FDP-Spitze es zu Recht tut, von den Grünen mit der Keule des Klimaleugners angegriffen. Diejenigen , die differenzieren, werden von der grünen Fraktionsvorsitzenden Göring-Eckhardt stigmatisiert : “Die FDP stilisiert sich immer mehr zum Klimaleugner und macht sich die Positionen der AFD zu eigen.” Lindner wird aufgefordert sich von wissenschaftsfeindlichen Äußerungen zu distanzieren. Die Arktis wird uns am Ende der Legislatur Aufklärung geben, wer näher an wissenschaftlichen Tatsachen orientiert ist. Wie schön, dass die Natur sich von Diffamierungen nicht beeindrucken lässt. Wer übrigens einige meiner bislang 60  Kolumnen nachlesen will, hier sind sie von nun an gespeichert.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Fritz Vahrenholt